Nun möchten auch die Scheichs zum Umweltschutz beitragen und ihre eigene grüne Öko-Stadt bauen. Erst vor wenigen Tagen haben die Bauarbeiten begonnen und schon im Jahr 2016 soll Masdar-City komplett fertig sein. Die umweltfreundliche Stadt ist nur ein Teil einer groß angelegten Initiative für erneuerbare Energien von Privatinvestoren und Abu Dhabi. Für das gesamte Projekt wird von Abu Dhabi ein Zuschuss von 15 Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt. Ziel der Ölscheichs ist es, an die Spitze auf dem Gebiet erneuerbare Energien zu gelangen. „Masdar” bedeutet soviel wie „Quelle” oder „Ursprung”. Die Stadt soll kurz gesagt als Versuchsstadt dienen, in der neuartige Energietechnologien zum Einsatz kommen.


masdar-city

Für die aktuell noch 50.000 Einwohner der Stadt bedeutet das Großprojekt Veränderungen in vielerlei Hinsicht. Autos müssen beispielsweise vor den Stadtmauern geparkt werden. Trotz dieser drastischen Maßnahme soll den Einwohnern mit einem feinmaschigen Verkehrsnetz die Möglichkeit zur Fortbewegung gewährt werden. Wie der Projektleiter Sultan Al Jaber betonte, will man beweisen, dass eine umweltfreundliche Stadt geschaffen werden kann und trotzdem auf keinerlei Komfort verzichtet werden muss.


masdar

Natürlich müssen die Einwohner nicht wie in der Steinzeit leben, sondern bekommen Strom aus der Steckdose. Der kleine aber feine Unterschied ist, dass ausschließlich Strom aus umweltverträglichen Wind- und Photovoltaikanlagen genutzt wird. Spezielle Pumpen sollen zudem mit Hilfe von Bodensonden die Kälte tiefer Erdschichten an die Oberfläche befördern und dadurch den Energiebedarf für die Klimaanlagen senken. Um maximales Sparpotenzial garantieren zu können, werden die Häuser dicht aneinander gebaut und die Straßen werden nicht sonderlich breit angelegt. Laut Aussage eines Ingenieurs wird die Temperatur in der neuen Stadt um rund 20° C niedriger sein als noch heute.

Zusätzlich sollen Solaranlagen in der Wüstenstadt für höhere Mengen erneuerbarer Energien sorgen.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

6 Kommentare

  1. […] 1. 22 Milliarden Öko Stadt in der Wüste […]

  2. […] York City dient in diesem Sinne als Beispiel für die Großstädte des 21.Jahrhunderts und ich hoffe, oder besser gesagt, ich gehe davon aus, dass wir in Europa und vor allem in […]

  3. […] über neue und saubere Möglichkeiten der Energieerzeugung berichtet. Da war zum einen Mazdar City, die Ökostadt des 21. Jahrhunderts in den arabischen Emiraten (in der Nähe von Dubai) […]

  4. […] World Park nahe Dubai wäre doch genau das richtige, oder was meint ihr? Eine Reise nach Abu Dhabi in den Ferrari World Park machts möglich. Ferrari nämlich eröffnet noch dieses Jahr […]

  5. GM Segway: Zukunftsauto für Shanghai

    29. März 2010 at 08:49

    […] Vielleicht erinnert das Design der GM Segway ein wenig an den Smart. Fakt ist, dass die Höchstgeschwindigkeit 25 Meilen pro Stunde beträgt und alle GM Segway, über intelligente Software miteinander kommunizieren werden, um Fahrer automatisch und rechtzeitig über Umleitungen zu informieren, aber vor allem um Unfälle zu vermeiden. Ein klasse Konzept, dass laut GM und Segway erstmal exklusiv für Shanghai ausgelegt ist. Auch die Arabischen Emirate arbeiteten an einem ähnlichen Konzept für die erste 100% Grüne Stadt auf Erden Masdar City. […]

  6. […] Wasser aus WüstenluftMit einem Prototypen dieser Windenergieanlage, der vor 6 Monaten in Abu Dhabi errichtet wurde, werden jeden Tag bis zu 800 Liter Wasser aus Wüstenluft kondensiert. Laut den […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.