Erneuerbare Energien spielen im israelischen Energiemix noch eine eher untergeordnete Rolle: Lediglich 2,5 Prozent des landesweiten Energiebedarfs wird auf nachhaltige Weise erzeugt. Dies ist in gewisser Weise überraschend. Denn Israel verfügt nicht nur über jede Menge Sonnenschein, sondern besitzt auch zahlreiche innovative Unternehmen im Bereich der Solarenergie. Aufgrund fehlender politischer Förderung realisieren diese ihre Projekte bisher aber vornehmlich im Ausland. Dies soll sich nun aber ändern: Die Regierung hat das Ziel vorgegeben, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2020 auf zehn Prozent zu steigern. Dazu beitragen soll auch ein gigantisches Solarthermie-Projekt in der Wüste Negev. Dort wird ein 250 Meter hoher Solartower errichtet, der rund 130.000 Haushalte mit Strom versorgen kann.

© BrightSource Energy
© BrightSource Energy

Die Höhe des Turms soll Platz sparen

Rund um den Tower werden dabei insgesamt 50.000 Spiegel platziert, die das Sonnenlicht konzentrieren und auf die gewünschte Stelle leiten. Um dabei möglichst wenig Platz in Anspruch zu nehmen, wurden die Spiegel näher als gewöhnlich an den Turm herangerückt. Damit die Anlage trotzdem funktioniert, musste dafür allerdings der Solartower selbst ungewöhnlich hoch konzipiert werden. Mit einer Höhe von 250 Metern handelt es sich daher um den größten Solarturm der Welt. Zum Vergleich: Ivanpah, das größte Solarthermie-Kraftwerk der Welt mit rund 170.000 Spiegeln, kommt mit einem lediglich 140 Meter hohen Turm aus – verbraucht dafür aber auch deutlich mehr Platz als das neue israelische Kraftwerk.

Weitere Ausbaustufen sind bereits in Planung

Die Fertigstellung der ersten Ausbauphase ist bereits für das Jahr 2018 geplant. Dann soll die Anlage eine Kapazität von 310 MW besitzen und immerhin fünf Prozent der israelischen Bevölkerung mit Strom versorgen können. Anschließend sind dann noch drei weitere Ausbaustufen geplant: Eine Solarthermie-Anlage zur Stromspeicherung, ein Feld mit klassischer Photovoltaiktechnik und eine noch nicht näher benannte vierte Einheit. Umwelt- und Klimaschützer hoffen, dass das Projekt in der Negev-Wüste dazu beitragen wird, dass zukünftig ähnliche Projekte auch an anderen Orten in Israel realisiert werden. Die Solarenergie könnte zudem dazu beitragen, die Meerwasserentsalzung weiter zu verbessern und den Wasserüberschuss des Landes zu erhöhen.

Via: Treehugger

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.