"3D Print Canal House" entsteht in Amsterdam (Foto: 3D Print Canal House/Vimeo)
„3D Print Canal House“ entsteht in Amsterdam (Foto: 3D Print Canal House/Vimeo)

Werden vielleicht bald ganze Städte aus dem 3D-Drucker in die Luft gezogen? Das von DUS Architects in Amsterdam jetzt gebaute „3D Printed Canal House“ erregt jedenfalls großes Aufsehen. US-Präsident Barack Obama ließ es sich nicht nehmen, Modelle vorab zu inspizieren.


Die Architekten sehen das Haus auch als Möglichkeit, günstige Behausungen in Städten zu erzeugen und so beispielsweise Elendsvierteln vorzubeugen. Die ersten Zimmer des Gebäudes sollen ab April besichtigt werden können. Dienstags und Freitags sowie jedes erstes Wochenende im Monat von 11:00 bis 17:00 Uhr können Schaulustige die Fortschritte am 3D Printed Canal House selbst besichtigen.

Sechs Meter hoher 3D-Drucker

Die geplanten Räume des 3D Print Canal House wurden vorab im Maßstab 1:20 gedruckt, um den optimalen Aufbau zu erforschen. Derzeit werden die Räume nacheinander in Originalgröße im sechs Meter hohen 3D-Drucker „Kamermaker“ (Roommaker) am Amsterdamer Kanal erzeugt. Als Baumaterial wird der Kunststoff Polyprophylene benutzt. Es soll auch möglich sein, mit Recycling-Plastik zu drucken.


Video: Kanalhaus entsteht im 3-D Drucker

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Teppiche

    8. April 2014 at 11:03

    Das könnte die Zunkunft beim Hausbauen sein, auf der anderen Seite möchte ich persönlich nicht in einem Plastik Haus wohnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.