solar-wind-energy-tower


Ein 685m hoher Turm – größer wie der neue Freedom Tower in New York (541 m) – ist der neue Hoffnungsschimmer für Freunde erneuerbarer „sauberer“ Energie. Gebaut werden soll der Solar-Wind-Energy-Tower in der Wüste von Arizona, wo die klimatischen Bedingungen für dieses Energie-Kraftwerk der Zukunft ideal sind.

Funktionsweise des Solar / Windenergie Hybrid Kraftwerks

Ein kürzerer Name muss auf jeden Fall noch erfunden werden, aber die Funktionsweise ist ansich relativ simpel und wurde bereits in den 80er Jahren erstmals erprobt, hat sich aber bislang noch nicht durchgesetzt. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass die Dimensionen eines solchen Turms gigantisch sind um effizient funktionieren zu können. Im Prinzip handelt es sich um eine 685 meter hohe Röhre in welcher ca. 9,5 Milliarden Liter Wasser zirkullieren können.


Dazu wird Wasser zur Spitze des Energie-Turms gepumpt und dort versprüht. Die aufgrund der heißen Umgebung in der Wüste von Arizona aufsteigende Luft wird dadurch abgekühlt und fällt dadurch durch den Turm hinunter. Dabei erreicht die Luft bis zum Grund eine Geschwindigkeit von bis zu 80 km/h, mit welcher mehrere Turbinen angetrieben werden können um Strom zu erzeugen.

Um das Wasser hoch zu pumpen werden ca 11% des selbst erzeugten Stroms benötigt. Auch das Wasser wird zu 75% aufgefangen und wideerverwertet. Etwas Verlust ist jedoch dabei, weshalb auch diese erneuerbare Energie-Ressource nicht für komplett wasserarme Regionen geeignet ist.

Video: Solar Wind Energy Tower

Vorteile & Nachteile des solarbetriebenen Windenergie-Turms

  • Für den Turm spricht, dass dadurch soll so viel erneuerbare Energie erzeugt werden soll, wie z.B. beim Hoover Dam. Ohne dass dabei große eingriffe in der Natur vorgenommen werden müssen, CO2 Belastungen wie bei Kohle- und Gaskraftwerken entstehen oder wie bei Atomkraftwerken radioaktive Abfälle übrig bleiben.
  • Die benötigten Ressourcen Hitze und Wasser sind auf der Welt in ausreichendem Maße vorhanden. Unklar ist noch, ob Salzwasser ausreicht oder Süßwasser benötigt wird.
  • Ein Problem sind aktuell noch die immensen Kosten für ein solches Projekt. Der für Arizona geplante Energie-Turm wird auf ca 1,1 Mrd. Euro Baukosten geschätzt!
  • Je nachdem ob Trink- oder Salzwasser für den Turm benötigt wird, ist auch die enorme Menge an Wasser für das Kraftwerk ein entscheidender Faktor.

In Spanien bauten Ingenieure übrigens einen 195 m hohen Test-Turm der rein die aufsteigende Luft durch Turbinen in Energie umwandelte. Er erzeugte 7 Jahre lang Energie bis er bei einem Sturm zerstört wurde. Der Vorteil war hier, dass kein Wasser benötigt wurde – allerdings war die Leistung auch dementsprechend schwächer, da aufsteigende Luft nie die Geschwindigkeit der mit Wassernebel beschwerten Luft erreicht. Das konzept für diese Form der Energieerzeugung wurde bereits 1903 entwickelt! Ob es dieses Energierzeugungs-Konzept schafft eine Alternative zu Atomenergie, Gas- und Kohlekraftwerken zu werden, wird sich zeigen, wenn es gelingt die Mittel und Genehmigungen für den Solar-Wind-Tower in Arizona zu beschaffen.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Christian (Hedaja)

    16. Mai 2014 at 19:07

    Für mich klingt das Konzept des Aufwindkraftwerks sinvoller. Da braucht man zwar mehr Platz, aber dafür kein Wasser. Ist in der Wüste deutlich praktischer und umweltfreundlicher. Ohne Pumpanlage ist der sicher auch um einiges wartungsärmer.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Aufwindkraftwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.