Aero Wheels: Teslas neue Reifen können die Reichweite um bis zu zehn Prozent erhöhen

Die Aerodynamik spielt bei Autos traditionell eine große Rolle. Denn je weniger Luftwiderstand ein Fahrzeug bietet, desto leichter kann es angetrieben werden. In der Formel 1 und anderen Rennserien wird daher intensiv im Windkanal getestet, um jede einzelne Verwirbelung erkennen und analysieren zu können. Bei Straßenautos ist der betriebene Aufwand natürlich etwas geringer. Aber auch hier wird beim Design auf möglichst wenig Luftwiderstand geachtet. Von besonderer Bedeutung kann dies bei Elektroautos sein. Denn diese werden in der Öffentlichkeit noch immer mit einer eher geringen Reichweite und zu wenig Ladestationen assoziiert. Tesla hat das neue Model 3 daher serienmäßig mit neuen Aero Wheels ausgestattet. Diese reduzieren die Luftverwirbelungen an den Reifen und können so die Reichweite um bis zu zehn Prozent erhöhen.

So sieht der neue Tesla mit Sportfelgen aus. Foto: Elon Musk

Die aerodynamischen Felgen können einfach abgenommen werden

Entwickelt wurde diese Idee ursprünglich für das Model S. Damals allerdings fanden sich zu wenig Käufer für die etwas ungewöhnlich aussehenden Reifen, sodass die Produktion eingestellt wurde. Für den neuen Mittelklassewagen kommen die Aero Wheels nun aber mit überarbeitetem Design und einer Besonderheit zurück. Tatsächlich sind nämlich lediglich die Felgen besonders aerodynamisch konzipiert. Diese können aber auch problemlos abgenommen werden. So ist es etwa möglich, in der Stadt mit gewöhnlichen Reifen unterwegs zu sein und bei längeren Fahrten mithilfe der aerodynamischen Felgen die Reichweite zu erhöhen. Da die Produktion des Model 3 aber noch nicht vollständig angelaufen ist, ist bisher nur schwer zu prognostizieren, wie viele Kunden sich letztlich tatsächlich für die Aero Wheels entscheiden.

Und so mit den Aero Wheels Foto: Via Electrek

Die Sportfelgen kosten 1.500 Dollar zusätzlich

Gegen einen Aufpreis von 1.500 Dollar sind nämlich auch 19-Zoll-Sportfelgen erhältlich. Für diese entschied sich beispielsweise auch Unternehmenschef Elon Musk, als er den ersten serienmäßig produzierten Tesla Model 3 erhielt. Diese sehen optisch deutlich besser aus – generieren aber keine zusätzliche Reichweite. Mit dem neuen Model 3 will Tesla den Massenmarkt erobern. Das Auto kostet in der Basisvariante daher nur 35.000 Dollar und konnte so bereits mehr als 400.000 Vorbestellungen an Land ziehen. Gegen Zuzahlungen sind allerdings auch zahlreiche Upgrades erhältlich. Diese sollen zukünftig vom Fahrassistenten Autopilot bis zu den größeren Sportfelgen reichen.

Via: Electrek