Medienberichten zufolge wirkt sich entgegen den bisherigen Annahmen der Konsum von Paracetamol während der Schwangerschaft negativ auf die Gesundheit des Babys aus. Diese Erkenntnis konnten aus neusten Studien gewonnen werden. Demnach sprechen Ärzte nun eine klare Warnung vor der Einnahme von Paracetamol während der Schwangerschaft aus. Paracetamol wird in der Schweiz beispielsweise auch unter der Bezeichnung Dafalgan oder Panadol verkauft.


Dafalgan
Dafalgan-Folgen für Babys Bild: Dafalgan CC 3.0 Benjah-bmm27

Schwangere sollten auf Einnahme von Paracetamol verzichten

Paracetamol ist eines der meistgebrauchtesten Schmerzmittel nicht nur hierzulande, sondern auch in der Schweiz. Oftmals wird auch während der Schwangerschaft auf die lindernde Wirkung zurück gegriffen. Bisher gaben die Ärzte dabei größtenteils grünes Licht und stuften das Mittel auch während der Schwangerschaft als unbedenklich für das Baby ein. Nun nachdem deutsche Experten jedoch aktuellen Studien zufolge Warnungen aussprachen äußern sich auch Ärzte aus der Schweiz kritisch. Zwei von einander losgelöste Studien belegen ein deutliches Gesundheitsrisiko für das Baby, wenn Paracetamol durch die werdende Mutter eingenommen wurde.

Behörde prüft Anpassung der Beipackzettel

Wurde während der Schwangerschaft Dafalgan beziehungsweise Paracetamol eingenommen erhöhte sich das Risiko um 37 Prozent, dass die Kinder an ADHS erkranken und somit auch körperlich und psychisch gesundheitsgefährdeter sind. Dabei könnte eine Störung der motorischen und Entwicklung und des Kommunikationsverhalten hervorgerufen werden. Swissmedic, die ortsansässige Heilmittelbehörde prüft nun, ob die Beipackzettel bei den betroffenen Medikamenten in Zukunft entsprechende angepasst werden müssen.


Nur schon aus reiner Vorsicht müssen wir bei einem solchen Verdacht handeln, um das ungeborene Leben zu schützen. Ich habe immer noch Contergan im Hinterkopf. So Gert Printzen, Vorstandsmitglied und Heilmittelverantwortlicher bei der Ärztevereinigung FMH.

Die Ärzte warnen künftig vor der Einnahme von Paracetamol in der Schwangerschaft. Darüber hinaus fordern einige Ärzte sogar eine generelle Verschreibungspflicht von Dafalgan und Co.

Quelle: Schweiz am Sonntag

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.