Stellt euch eine Zukunft vor, in der man keine Ladegeräte, wie wir sie kennen, mehr braucht. Eine Zukunft in der es möglich ist Strom von allen Hot-Spots dieser Erde zu ziehen, ohne Kabel. Wir haben schon einmal über Möglichkeiten der Kabellosen Stromversorgung berichtet (siehe den WiTricity Artikel) und vor kurzem wurde ein kleines Gerät namens Airnergy vorgestellt. Das Airnergy soll Strom über Wi-Fi beziehen und somit mobile Kabellos Geräte mit Energie versorgen können, sozusagen Strom aus der Luft absorbieren. Ein trendiges Gadget? Und was ist dran an Airnergy?


Air Power – Strom aus der Luft mit Ainergy


Das Airnergy verbindet man mit seinem mobilen Gerät einfach über USB und schon soll es aufgeladen werden. Ein sehr positiver Aspekt dieses kleinen Gerätes, dass um die 40 dollar kosten soll: man kann es einfach liegen lassen (in der Nähe eines Hot-Spots) und es lädt sich automatisch auf, wenn man dann die Energie benötigt, einfach anschließen und es gibt Strom. Ich frage mich nur, wie genau das Ding funktioniert… Das dass Airnergy ein Wi-Fi Signal in Strom umwandelt das klingt logisch, doch hat jemand eine genaue technische Erklärung und ist es überhaupt möglich, soviel Energie aus einem WI-Fi Gerät zu ziehen, wie es ein iPhone zum Beispiel braucht? Heise online schreibt zum Beispiel Folgendendes… Würde mich interessieren was nun Sache ist. Im Netz findet man keinen Link zum Hersteller und keine weiteren Informationen über den Airnergy.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

4 Kommentare

  1. Nagnason

    27. März 2010 at 15:44

    Wer nun aber hofft, allein mit der WLAN-Strahlung sein iPhone laden zu können, wird unweigerlich eine Bauchlandung erleben. Etwas Wissen über WLAN-Technik verknüpft mit simpler Mathematik belegt das: Eine WLAN-Basisstation darf hierzulande maximal 100 Milliwatt bezogen auf eine Kugeloberfläche abstrahlen (EIRP). Befindet sich das schätzungsweise 5 cm × 10 cm große Airnergy 1 m von der Basis entfernt, kann es – unrealistischerweise perfekte Energieübertragung angenommen – bestenfalls 40 Mikrowatt auffangen….http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-Airnergys-Fischen-im-Trueben-902565.html

  2. Nagnason

    27. März 2010 at 15:46

    wie in deinem Link..mehr hab ich auch nicht gefunden…hmm

  3. Bartosz

    27. März 2010 at 15:54

    Ok. Aber es geht, auch wenn die übertragene Energie sich im Mikrowatt Bereich befindet…. hmm… weiß jemand noch mehr. Hat jemand einen Techniklink, wie das Ganze im allgemeinen funktioniert? Vielleicht ein Redakteur von Heise?

  4. Drogenfahndung

    1. April 2010 at 21:28

    weil das so technik geeks bei heise sind 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.