Mikro-Apartments, House-Sharing und Wohnungen mit verstellbaren Wänden liegen abosolut im Trend. Auch die kleinen gemütlichen Tiny Houses sind durchaus interessant. So lädt der Alpod zu mehr Mobilität in einem gemütlichen Apartment ein. Es handelt sich dabei um eine hübsche Bleibe, die dank Alu-Gewand relativ leicht und daher ziemlich Transort-freudig ist. Die Alpods können auch zusammengefasst werden und ergeben somit einen stylischen Wohnkomplex. Es mangelt den Unterkünften an nahezu nichts. Neben einem Wohn- und Schlafbereich findet man auch ein schickes Bad und eine nette Einbauküche vor.


Alpod
Modulare Tiny Houses in einer Aluminium-Hülle (Bild: Alpod)

Alpod: Flexibel, leicht und umweltfreundlich

In Kooperation mit AluHouse und Arup hat das Design-Büro von James Law Cybertecture die Alpods entworfen um in Zukunft eine günstige Alternative zu recht teurem Wohnraum in Großstädten zu bieten.

Alpod
Alpod von innen mit Blick auf den Wohnbereich (Bild: Alpod)

„Wir glauben, dass die Stadt der Zukunft intelligenter wird und vor allem auch Raum für mehr Flexibilität zulässt um den Menschen ein besseres Leben zu gewährleisten. Die Alpods wurden konzipiert, um zu zeigen wie neue Architektur Technologien und Innovationen vereinen kann um die Zukunft für jeden grüner und sauberer zu gestalten.“, so der Designer James Law. Ein Alpod bietet Wohnraum auf 43 Quadratmeter bei einer Grundfläche von 13 x 3.3 x 3.3 m. Hieraus ergibt sich auch der hohe Grad an Mobilität, so passt der Alpod auf einen Anhänger und kann so einfach an einen anderen Ort gebracht werden. Aufgrund des klaren Designs, können mehrere Alpods auch als eine Art Rondell angeordnet werden und Wohnraum für mehrere Parteien bieten.


Alpod
Alpods im Rondell angeordnet (Bild: Alpod)

Jeder Alpod ist zu 100 Prozent recyclebar und lässt so viel natürliches Licht wie möglich in das Innere strömen. Wie die Stromversorgung für Lampen, die Küche und das Bad gewährleistet wird ist bisher noch fraglich. Denkbar ist, dass die Prototypen zunächst noch an das Stromnetz angeschlossen werden. Das Grau- und Abwasser wird vermutlich in Tanks aufbewahrt, die regelmäßig geleert werden müssten. Hier könnten noch weitere Systeme zum Einsatz kommen, die einen höheren Grad an Autarkie erreichen. Recht elegante und effiziente Lösungen bietet beispielsweise das Team vom Wohnwagon.

Alpod
Alpod Bad mit Dusche und WC (Bild: Alpod)

Der Alpod ist aktuell auf der Hong Kong 2015 Bi-city Biennale of Urbanism\Architecture im Kowloon Park und im Hong Kong Heritage Discovery Centre ausgestellt. Was ein Alpod kostet, ist bisher noch nicht bekannt.

Alpod im Video

  • Quelle und weiteres Bildmaterial: Alpod
Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.