In der Antarktis werden immer wieder neue Herausforderungen an die Forschungsstationen gestellt. Zunehmende Schneemengen oder Abrisse in den Eisflächen erfordern, dass sich eine Forschungsstation an die Umgebung anpassen lässt. Mit der Halley VI Forschungsstation, die vor Kurzem in Betrieb genommen wurde, hat man eine Forschungsstation geschaffen, die sich mit Hilfe von hydraulischen Stelzen und Ski ähnlichen Gleitfüßen an diese Bedingungen anpassen lässt.


Antarktische Forschungsstation Halley VI (Bildquelle: engadet.com)
Antarktische Forschungsstation Halley VI (Bildquelle: engadet.com)

Durch diese Features kann die Station von gefährlichen Eisflächen weggeschleppt werden oder bei steigenden Schneemengen auf die passende Höhe gebracht werden. Die südlichste Forschungsstation, die von der British Antartic Survey betrieben wird, bietet 50 Wissenschaftlern ein Zuhause für eine begrenzte Zeit.

Video mit Einblicken in die Halley VI Forschungsstation


Ergebnis eines Wettbewerbs

Der preisgekrönte Entwurf zur Halley VI Forschungsstation entstammt einem Wettbewerb, der von den Hugh Broughton Architekten ausgeschrieben wurde. Grundlage für die Teilnehmer war es eine Forschungsstation zu schaffen, die sich an die gegeben Umweltbedingungen anpassen lässt und zudem mobil sein müsse. Insgesamt besteht die Forschungsstation aus acht einzelnen Modulen, die sich ähnlich dem LEGO Prinzip erweitern lassen. Zu den Modulen gehören Labore und Wohnräume sowie ein zentrales Modul, das einen offenen sozialen Bereich bietet. In diesem größten rotem Modul findet sich eine Kletterwand aber auch ein kleiner Garten. Speziell entwickelte Farben und Tageslichtlampen sind in der Lage in diesem Modul künstliche Sonnenaufgänge zu Simulieren.

Forschungsstation lässt sich für die Umgebungsbedingungen optimieren

Dass besondere an der Halley VI Forschungsstation ist, das sie gleich welche Gegebenheiten gefordert sind, anpassbar ist. So lässt sie sich in vielen arktischen Forschungsgebieten einsetzen. Ein wenig wirkt die Forschungsstation so, als ob derer Architekten zum Zeitpunkt des Entwurfes frische Eindrücke der Star Wars Episode 5 haben einfliessen lassen. Auf alle Fälle scheint die Forschungsstation Halley VI eine Möglichkeit zu sein, arktische Forschungen in sicherer und recht gemütlicher Atmosphäre tätigen zu können.

Quelle & Bild

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Johannes

    7. Februar 2013 at 17:23

    Gut durchdachtes Konzept. Eine richtige Luxus Station 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.