Antwerpen testet extra Fußwege für Smartphone Dauernutzer

So genannte Textwalker sind inzwischen ein allseits bekannter Anblick. Fußgänger, die durch die Straßen eilen, dabei aber auf ihr Smartphone starren und ihre Umwelt schon einmal aus den Augen verlieren. Kommt es dann zu einer Kollision mit anderen Spaziergängern, droht zumeist nur das geliebte Handy Schaden zu nehmen. Im Extremfall kam es allerdings auch schon zu Verkehrsunfällen mit Autos oder Straßenbahnen und ernsthaften Verletzungen. Der belgische Handyladen Mlab hat deswegen in Antwerpen nun ein Experiment gestartet: Eigens markierte Bereiche für Textwalker. Diese „text walking Lanes“ sind innerhalb der großen Einkaufsstraßen der Stadt mit weißer Farbe markiert und zunächst nur provisorisch eingerichtet.

Dauerhafte Einrichtung möglich

Aber auch die Behörden der Stadt Antwerpen beobachten die Einrichtung der Extrazonen mit Interesse. Sollte sich die Idee als wirksam erweisen und die Zahl der Kollisionen und der zerstörten Telefone zurückgehen, ist geplant, die zunächst nur vorübergehend angelegten Markierungen zu einer dauerhaften Einrichtung zu machen. „Jeder textet unterwegs. Wahrscheinlich gehst du durch die Straßen und schreibst SMS oder tauschst WhatsApp-Nachrichten mit deinen Freunden aus und schenkst dabei deiner Umgebung nicht die notwendige Aufmerksamkeit“, erklärt ein Sprecher von Mlab die Idee hinter den speziellen Smartphone-Wegen. „Dies führt zu Zusammenstößen mit Pfeilern oder anderen Fußgängern. Du kannst sogar unbewusst dein eigenes Leben gefährden, wenn du tippend über die Straße läufst.“

Idee scheint noch nicht ausgereift

Während das zugrundeliegende Anliegen durchaus sinnvoll erscheint, ist die Umsetzung der Idee allerdings noch nicht vollständig ausgereift. Denn die eher schmalen Wege könnten zwar tatsächlich

Kollisionen zwischen Textern und unbeteiligten Fußgängern verhindern. Die Wahrscheinlichkeit eines Zusammenstoßes zwischen zwei oder mehr Smartphone-Nutzern dürfte sich aber sogar noch erhöhen. Dann aber wäre nicht nur ein Telefon in Gefahr, sondern gleich mehrere.

Via: Yahoo News