Apple-Chef Tim Cook äußert sich erstmals über selbstfahrende Autos

Apple verfolgt in der Unternehmenskommunikation einen komplett anderen Ansatz als beispielsweise Google. Der Suchmaschinenkonzern berichtet stets sehr früh über geplante Neuentwicklungen und innovative neue Ansätze – etwa den Versuch, Internetsignale mithilfe von Stratosphärenballons zu verbreiten. Apple ist hingegen deutlich konservativer. Am liebsten würde der Konzern ganz im Geheimen an neuen Produkten tüfteln und sich erst nach der offiziellen Präsentation äußern. Aber natürlich lassen sich nicht alle Projekte komplett geheim halten. So ist es seit Jahren ein offenes Geheimnis, dass Apple an Technologien für selbstfahrende Autos arbeitet. Dies wurde beispielsweise bekannt, weil entsprechende Patente – etwa für ein automatisiertes Anti-Kollisionssystem – angemeldet werden mussten.

Cook spricht von „der Mutter aller KI-Projekte“

Nun hat sich erstmals auch Apple-Chef Tim Cook öffentlich zu den Plänen des Konzerns geäußert. Demnach war es das ursprüngliche Ziel des Project Titan, ein selbstfahrendes Elektroauto zu entwickeln. Bis zu 1.000 Mitarbeiter waren damit beschäftigt. Aufgrund ausufernder Kosten wurde das Projekt dann aber umstruktiert. Ziel ist es nun, eine Plattform für autonome Technologien aufzubauen. Der besondere Fokus liegt dabei auf dem Einsatz von künstlicher Intelligenz. Cook sprach in diesem Zusammenhang von einer „Kerntechnologie“ und bezeichnete selbstfahrende Autos als „die Mutter aller KI-Projekte“. Diese Äußerung könnte darauf hindeuten, dass Apple die entwickelten Technologien auch in anderen Produkten zum Einsatz bringen möchte. Konkrete Details nannte Cook aber nicht.

Analysten warten sehnsüchtig auf neue Innovationen von Apple

In einigen Bereichen gibt es aber offensichtliche Überschneidungen. Eine verbesserte Spracherkennung auf KI-Basis könnte beispielsweise bei ganz vielen Produkten des Konzerns zum Einsatz kommen. Der Apple-Chef nannte allerdings keinen konkreten Termin, ab wann die geplante Plattform voll einsatzbereit sein wird. Inzwischen sind allerdings erste Testfahrzeuge mit Apple-Technologie auf den Straßen unterwegs. Einen möglichen Einsatzort gibt es auch bereits: Apple hat rund eine Milliarde Dollar in den chinesischen Uber-Konkurrenten Didi Chuxing investiert. Unternehmenschef Cook steht unter Druck, weil viele Experten und Analysten auf neue Innovationen von Apple warten. Seit Einführung der Apple Watch ist in diesem Punkt aber nicht mehr viel passiert.

Via: Bloomberg