iBeetle, Apple, VW, Auto
iBeetle erlaubt Zugriff auf iPhone-Funktionen wie zB Stopp-Uhr, Navi und soziale Netzwerke.

iPhone, iPod und iPad gibt es schon, jetzt können Apple-Fans ihre Sammlung mit dem iBeetle von Volkswagen vervollständigen. Präsentiert wurde der iBeetle auf der Shanghai Auto Show. Zu den Highlights zählt ganz bestimmt die spezielle Docking-Station namens Cradle, welche den Zugriff auf verschiedene iPhone-Funktionen ermöglicht. Anfang 2014 soll der iBeetle und das iBeetle Cabriolet auf den Markt kommen. Ein Preis wurde noch nicht genannt.


(Zu) Schlichtes Design

Wer sich ein besonderes Apple-Design erwartet hat, wird leider enttäuscht. Lediglich ein dezenter „iBeetle“ Schriftzug weist darauf hin, dass es sich um ein „Apple-Auto“ handelt. Wie auf den Bildern zu sehen ist, befindet sich in der Mitte des Armaturenbretts die „Cradle“ Docking-Station für das iPhone. Durch eine spezielle App kann man so Daten zum Auto (Öl- und Wassertemperaturen und Angaben zur Querbeschleunigungen) auf dem iPhone speichern und die Musikwiedergabe kontrollieren. Auch die Möglichkeit, sich mit dem Streaming-Dienst Spotify zu verbinden ist gegeben.

Zugriff auf Soziale Netzwerke

Funktionen wie Stoppuhr, Kompass, Navi oder Soziale Netzwerke können ebenfalls benutzt werden. Innen punktet der iBeetle mit sportlichen Ledersitzen, Lenkradapplikationen und einem individualisierten Schaltknauf. Trotz alledem hält sich die Begeisterung der Kritiker in Grenzen.


Cabriolet-Modell geplant

Anfang 2014 soll der iBeetle und die Cabriolet-Version auf den Markt kommen. Ein Preis wurde noch nicht genannt.

124

Quelle

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

2 Kommentare

  1. user

    23. April 2013 at 14:17

    wird nicht gekauft denn:
    auto = freiheit
    apple = eingesperrt (propritär, software zwang, kosten künstlich hoch = weniger freiheit, usw…)

  2. user2

    25. April 2013 at 08:39

    Wer sich das ausgedacht hat, verdient sein Job nicht. Wie kreativlos ist bitte dieses „i“-Car. Wieso iPhone und nicht iPad? Wieso soviel VW und nur ein iPhone von Apple, was die Bezeichnung iBeatle schafft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.