Ares heißt ein auf der Onlineplattform Indiegogo vorgestellter All-in-One-3D-Drucker, wie der griechische Gott des Krieges. Die chinesische Firma EasyArts versteht ihr neuestes Produkt tatsächlich als Kampfansage an die wetteifernde Konkurrenz, denn der 3D-Drucker-Markt, als echter Zukunftstrend, ist hart umkämpft. Eine Multifunktionswerkstatt für das Wohnzimmer zum erschwinglichen Preis – nicht weniger als das möchten die Ares-Entwickler ihren Kunden bieten. Ihr neuestes Produkt soll ab Oktober auf dem Markt erhältlich sein.


Ares

Was leistet der Ares 3D-Printer?

Ein Jahr haben Forschung und Entwicklung in Anspruch genommen, im Oktober wird das Multifunktionstalent voraussichtlich marktreif. 400 US-Dollar soll das Gerät kosten, das dem Firmennamen alle Ehre macht: «EasyArts – making arts easy for you», lautet der eingängige Slogan des Unternehmens. Der neue 3D-Printer kann nicht nur plastische Formen drucken, sondern auch scannen, fräsen und gravieren. Mit einem Schuss Kreativität entstehen damit individuell gestaltete Produkte, die nicht ausschließlich unter künstlerischen Gesichtspunkten interessant sein dürften, sondern auch im technisch-innovativen Bereich spannende Entwicklungsmöglichkeiten bieten.


Geeignet ist dieses Gerät sowohl für den privaten Gebrauch als auch für den Einsatz in Firmen, Bildungseinrichtungen und anderen Institutionen. Der Rahmen des Ares-3D-Druckers besteht zum größten Teil aus solidem Metall, für genügend Stabilität ist also gesorgt. Insgesamt soll dieser Printer sich ähnlich wie moderne Laserdrucker ganz in den normalen Alltag integrieren.

ares

Ein Blick auf die Funktionen des Multitalents

Zuerst einmal kann dieser Printer plastische Objekte aus dem synthetischen Polymer PLA drucken: Das allein ist noch nicht der Rede wert. Der Ares Drucker besitzt eine extrem schmale Spalte zwischen den beweglichen Druckelementen, dadurch wird der übliche Treppenstufeneffekt der Oberfläche stark verringert. Das Gerät ist deshalb in der Lage, auch winzige, nicht einmal fingergroße Objekte, detailgetreu auszudrucken.

Und weil die meisten DIY-Bastler so gern gravieren, gehört zur Standard-Ausrüstung auch ein Lasergravurwerkzeug, das auf vielen verschiedenen Untergründen funktioniert. So erscheint das selbst kreierte Logo mit wenigen Klicks auf dem Lederetui oder einem Holzstück. Auch ein CNC-Equipment ist mit dabei, das Fräswerkzeug wird über einen Motor mit maximaler Drehzahl von 4000 UpM angetrieben. Damit entstehen komplexe Reliefs und Schnitzereien in Holz und Kork.

Ares im Video

Open-Source-Produkt mit Erweiterungsmöglichkeiten

Da es sich bei diesem per WiFi-Zugang steuerbaren High-Tech-Gerät von Anfang an um ein Open-Source-Produkt handelte, darf jeder, der sich dazu berufen fühlt, weiter an Design, Technik und Software feilen. Funktionale Erweiterungen aller Art sind gewünscht und bereits in die Bauweise des Printers eingeplant. Wir dürfen also gespannt sein, was den Bastlern in Zukunft einfallen wird, um dieses Produkt funktional noch mehr zu erweitern.

Quelle: Indiegogo

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.