Asteroidenmission Hayabusa2: Start musste verschoben werden

Der Start der Hayabusa2 Rakete, der für Montag geplant war, musste verschoben werden. Als Grund nennt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) starke Winde. Mit an Bord der Rakete ist der Asteroidenlander Mascot, der vier Jahre nach dem Start den Asteroiden 1999 JU3 erreichen soll.

Verzögerter Hayabusa2 Start soll interessante Erkenntnisse zur Entstehung des Sonnensystems liefern

Die Hayabusa2 wird nicht am 1.Dezember 2014 starten. Aufgrund starker Winde musste der Abflug auf Mittwoch den 3. Dezember verschoben werden. Der Start des Asteroidenlander Tanegashima Space Centre Mascot (Mobile Asteroid Surface Scout) erfolgt vom japanischen Tanegashima Space Centre. Berechnungen zufolge dauert die Reise des Weltall-Gespanns knapp vier Jahre. Am Ziel angekommen soll der 10 Kilogramm schwere Mascot mehrere Messungen an unterschiedlichen Orten auf dem Asteroiden vornehmen. Das Besondere an diesem Lander ist, dass dieser über einen Schwungarm verfügt. Mit der Hilfe dieses Arms kann Mascot bis zu 70 Meter weit springen. Der Sprungarm selbst ist im Inneren verbaut. Während Mascot unmittelbar auf dem Asteroiden seine Arbeit aufnimmt, kreist die Hayabusa2-Sonde um 1999 JU3 herum und zeichnet Bilder für Kartografien auf. Zudem sollen dabei aufgewirbelte Asteroiden-Partikel aufgesammelt und mit auf die Erde zurück gebracht werden.

Mascot Asteroidenlander Bild via Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Ähnlich wie bei der Rosetta-Mission soll auch diese Reise Erkenntnisse über den Ursprung des Sonnensystems aufdecken und mehr Licht in das Dunkel bringen. „Unser Zielasteroid 1999 JU3 gehört zu einer häufig vorkommenden Klasse von erdnahen Asteroiden“, berichtet Prof. Ralf Jaumann, wissenschaftlicher Sprecher des DLR für die Experimente auf dem Lander. „Teleskopmessungen von der Erde aus lassen vermuten, dass er eventuell Wasser enthält.“, so der Experte weiter. Möglich ist somit, dass Asteroiden einst durch Einschläge auf die Erde Wasser brachten und somit auch erst Leben ermöglichten.

Den Hayabusa2-Start live mitverfolgen

Der Asteroid 1999 JU3 ist seit 4,5 Milliarden Jahren unverändert und ermöglich somit den Forschern einen interessanten Blick in die Vergangenheit. Der Start der Hayabusa2 kann am Mittwoch ab 5 Uhr 25 MEZ live über Youtube, US-Stream oder über die Webseite der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA mitverfolgt werden. Mit Spannung wird ein gelungener Start erwartet. Danach gilt es die Daumen für eine erfolgreiche Mission zu drücken.