Bill Gates: Die Welt ist noch nicht bereit für ein bedingungsloses Grundeinkommen

In der Theorie ist die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens eine runde Sache. In einem solchen System hätten alle Bürger eines Staates das Recht auf eine bestimmte Geldsumme, die sie jeden Monat bedingungslos erhalten. Ein solches System kann die Produktivität ankurbeln, sich positiv auf die Gesundheit auswirken, die Kriminalitätsrate senken, den Bildungsstand der Bürger verbessern und gegen Armut wirken. In einer Zeit, in der die fortschreitende Automatisierung immer mehr Jobs gefährdet, ist es wichtiger denn je, über solche Konzepte nachzudenken. Das bedingungslose Grundeinkommen wird in mehreren Projekten getestet und allgemein stark diskutiert. Zu den Befürwortern gehören unter anderem prominenten Stimmen wie Teslas CEO Elon Musk. Bill Gates, einst der reichste Mann der Welt, glaubt dagegen, dass die Welt für ein System wie das bedingungslose Grundeinkommen noch nicht bereit ist.

Foto: Bill Gates – OnInnovation.com Interview, Flickr, OnInnovation, CC BY-SA 2.0

Das bedingungslose Grundeinkommen auf dem Prüfstand

Das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) wird derzeit von mehreren Nationen untersucht und auch in der Praxis getestet. Zu den Pionieren gehört Finnland, wo momentan 2000 Menschen zu Testzwecken ein bedingungsloses Grundeinkommen in Höhe von 560 Euro ausgezahlt bekommen. In Kanada wird die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens bereits auf politischer Ebene diskutiert, und auch in Indien gibt es Überlegungen in diese Richtung.

Dennoch gibt es noch viele Fragen rund um das bedingungslose Grundeinkommen. Wie hoch sollte es sein? Sollte es doch auf bestimmte Bevölkerungsgruppen beschränkt werde. Wie beeinflusst die Höhe des Grundeinkommens die Effizienz der Maßnahme? Würde ein bedingungsloses Grundeinkommen den Menschen die Motivation zum Arbeiten nehmen? Wie soll das Konzept finanziert werden? Auf viele dieser Fragen gibt es bisher nur theoretische Antworten. Kürzlich schaltete sich der ehemalige Microsoft-CEO Bill Gates in die Debatte ein.

Bill Gates zum bedingungslosen Grundeinkommen

Bill Gates teilt die Ansicht vieler Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens nicht, dass diesbezüglich unbedingt und schnell Handlungsbedarf besteht. Auch der Co-Vorsitzende der Gates Foundation ist nicht generell gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen, glaubt aber, dass die Gesellschaft weltweit noch nicht für das Konzept bereit ist.

Die Bedenken des Milliardärs beziehen sich dabei unter anderem auch auf die Finanzierung. „Over time, countries will be rich enough to do this. However, we still have a lot of work that should be done — helping older people, helping kids with special needs, having more adults helping in education„, so Gates kürzlich während eines AMA auf Reddit.

Gates glaubt, dass neue Technologien nicht einfach nur Jobs gefährden, sondern vor allem auch enormes Potential beinhalten. Seiner Ansicht nach sollten neu verfügbare finanzielle Mittel aber erst einmal in die Unterstützung der sozial Schwachen fließen, bevor über ein bedingungsloses Grundeinkommen nachgedacht wird.

Even the U.S. isn’t rich enough to allow people not to work. Someday we will be, but until then, things like the Earned Income Tax Credit will help increase the demand for labor„, so Gates weiter.

Ob der Microsoft-Begründer Recht behält, wird deutlich leichter zu beantworten sein, wenn weitere Studien zum BGE durchgeführt wurden.