Bill Gates lässt Moskitos frei bei TED Konferenz

TED ist eine Konferenz in Californien auf welcher jedes Jahr einige der größten Köpfe der Welt über wichtige Themen unserer Zeit diskutieren. Einer der Vortragenden in diesem Jahr war Bill Gates, welcher sich in seiner Rede sehr stark für die Ausrottung von Krankheiten wie z.B. Malaria einsetzte. Dazu ließ er während der Rede einen Schwarm Moskitos frei – mit den Worten „Nicht nur arme Leute sollen Moskitos genießen können„. Im Nachsatz meinte er dann, dass diese Moskitos natürlich kein Malaria hätten. Er machte damit auf das grundlegende Problem aufmerksam, dass die reichen Menschen dieser Welt kein Geld mehr in die Erforschung von Krankheiten stecken, sobald sie davon nicht mehr betroffen sind.

Zum Vergleich nannte er die Forschung zur Bekämpfung von Haarausfall – Jedes Jahr wird mehr Geld in Forschung investiert um Haarausfall zu vermeiden, als um Malaria zu erforschen und zu bekämpfen. Das Ziel seiner Stiftung ist es, dies zu ändern und er ruft jeden dazu auf mitzumachen!

Im zweiten Teil seiner Rede ging Bill Gates auch noch auf das amerikanische Bildungssystem ein, welches unterschiedliche Voraussetzungen für Menschen verschiedener Klassen und Gesellschaftsschichten hat.

Dazu analysierte er die Qualität von Lehrern in verschiedenen Schulen und innerhalb von Schulen und verglich sie miteinander. Dabei bemerkte er große Unterschiede. Allerdings kritisiert er auch, dass die Bezahlung der Lehrer nicht an deren Qualität gemessen wird, sondern durch Alter und Titel beeinflusst wird. Seine Strategie ist es gute Lehrer zu fördern und Anreize zu schaffen ausgezeichnete Lehrmethoden und Lehrer zu entwickeln. Als gutes Beispiel nannte er z.B. die Kipp High School in Houston (KIPP = Knowledge Is Power Program).

TED Talks – Bill Gates: How I’m trying to change the world now (Video)