Marvin Kruse bezeichnet sich selbst als kreativer Gründer, der voll von Ideen steckt. 2009 begann der 28 Jährige den Weg in die Selbstständigkeit einzuschlagen und sorgte im letzten Jahr mit der Online-Plattform Pfotenheld für mediales Aufsehen. Kruse wagte sich vor einem Jahr in die Startup-Show „Die Höhle der Löwen“. Nun feiert der Pfotenheld-Gründer heute Abend ab 20:15 Uhr sein Comeback. Pfotenheld wurde erstmal auf Eis gelegt, Kruse möchte sich voll und ganz auf seine neue „Erfindung“ konzentrieren. Mit Brad Brat möchte er die Bratwurst neu erfinden und ein richtiges Trend- und Kultprodukt lancieren. 750 Gramm wiegt eine der Riesen-Bratwürste, die in Scheiben geschnitten und gegrillt wird.


brad-brat

Brad Brat: Die zweiseitige Bratwurst

Brad Brat erinnert mehr an eine runde Fleischwurst am Stück als an eine Bratwurst. Allerdings soll die XXL-Bratwurst geschmacklich auch den typischen Würsten angelehnt worden sein. Das Besondere an der Brad Brat ist jedoch, dass diese in Scheiben gegrillt wird. Der Erfinder Marvin Kruse setzt auf drei verschiedene Geschmacksrichtungen und erklärt, dass die Brad Brat gleichmäßig von beiden Seiten brad-brat-burgerangebraten werden kann und am Ende über keine weißen beziehungsweise hellen Stellen verfügt. Auch ist ein Brad Brat Taler schneller durch und kann auch als Burger-Petty verköstigt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass eine Brad Brat nicht so schnell vom Grill rollen kann. Ob die neuen Bratwurst nun als absolute Innovation durchgehen kann, bleibt zunächst fraglich. Wie bereits erwähnt, erinnern die Würste einfach an dicke Fleischwürste mit Hipster-Aufmachung. Interessant wird der Pitch von Marvin Kruse in der Höhle der Löwen heute Abend dennoch sein. Schließlich haben die Löwen kein gutes Haar an der letzten Geschäftsidee gelassen. Kruse möchte daraus gelernt haben und mit Brad Brat nun einiges besser machen.


Bei Pfotenheld wollte der Gründer lediglich am Porto von Tierfutter, das auf der Plattform kostenlos „verkauft“ wurde, verdienen. Jochen Schweizer stufte Pfotenheld als Schnappsidee ein und prognostizierte Kruse, dass das einfach nicht funktionieren kann. Bis zuletzt habe sich der Gründer jedoch eigenen Aussagen zufolge mit dem Portal finanziert und konnte mit den Einnahmen auch Brad Brat entsprechend aufbauen. Bis zu 400 Pakete hatte Kruse zu Pfotenheld-Zeiten täglich verschickt. Er führte das Projekt in Eigenregie.

Zur Zielgruppe von Brad Brat zählt Marvin Kruse Bratwurst- und Burgerliebhaber. Denkbar ist, dass mit der Kreation veganer Erzeugnisse auch weitere Fans der Kult-Wurst mit an Bord geholt werden können. Bisher gibt es die 750 Gramm Bratwurst in den Geschmacksrichtungen Feta-Olive, Tomate-Mozzarella und Chili.

Pitch in der Höhle der Löwen

Marvin Kruse benötigt 150.000 Euro von den Löwen und möchte dafür 10 Prozent von seinem Unternehmen abgeben. Mit dem Geld möchte der Brad Brat Erfinder eine neue Abfüllanlage kaufen und bereits eingegangene Bestellungen finanzieren. Brad Brat gibt es immerhin schon in einigen Edeka- und Rewe-Märkten. Das größte Problem, was Kruse bisher noch hat, sind die zurück gelieferten Würste, wenn diese schließlich nach drei Wochen abgelaufen sind. Dann muss auch Geld wieder zurückfließen. Ob den Löwen die Wurst schmeckt und der Brad Brat Köder zieht, wird sich zeigen.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.