Mächtige Säulen  finden sich in vielen Foyers von großen Bürogebäuden, Hotels, Tiefgaragen und sogar in Supermärkten. Im Kern befindet sich meist eine schlanke Stahlstütze, die mit einer dicken Isolierung umgeben ist, die das Metall bei Bränden schützen soll. Wenigstens zwei Stunden lang muss der Brandschutz funktionieren, damit Bewohner, Mitarbeiter und Besucher gerettet werden können.

Bild: NTU

Normaler Lack wird modifiziert

Künftig kann die dicke Isolierung wegfallen. Forscher an der Nanyang Technological University (NTU) in Singapur haben eine Farbe entwickelt, die wie Lack auf die zu schützenden Stahlträger und Stützen gepinselt oder gespritzt wird. Sie ist genauso effektiv wie der heute verwendete voluminöse  Brandschutz. Die Forscher um Professor Aravind Dasari, Materialwissenschaftler an der NTU, modifizierten ganz normalen Lack. Sie fügten „einige ganz gewöhnliche Chemikalien“ hinzu, außerdem noch ein Material, das endothermische Eigenschaften hat. Es kann Wärme vernichten, indem es eine chemische Reaktion eingeht. In diesem Fall klammert sich die Brandschutzfarbe namens FiroShield noch fester an die Unterlage.


Der Vorgang ähnelt der Herstellung von Popcorn. Hitze lässt das Maiskorn explodieren, was allerdings keine chemische Reaktion ist, sondern eine physikalische. Die Parallelität besteht darin, dass in beiden Fällen Hitze umgewandelt wird.

Mehr Sicherheit bei Bränden

Dasari gehört auch dem NTU-JTC Industrial Infrastructure Innovation Centre http://ntu-jtc-centre.ntu.edu.sg (I3 Centre) an, das die Zusammenarbeit von Industrie und Universität koordiniert. Dessen Mitdirektor Koh Chwee ist sicher, dass die neue Farbe für mehr Sicherheit bei Bränden sorgt. Weitere Vorteile von FiroShield: Der nutzbare Raum wird größer und die Zahl der Arbeitsgänge lässt sich von bis zu 15 Spritzvorgängen mit Faserbeton und fünf Anstriche mit der Brandschutzfarbe reduzieren. Damit sinken die Kosten für den Brandschutz.

Die Farbe, die in Tests bereits bewiesen hat, dass sie Stahl 120 Minuten von einem Feuer schützen kann, verhindert zusätzliche die Korrosion des Stahls. Sie kann auch als Brandschutz für Stahlbeton und sogar für Holz verwendet werden. Allerdings muss sie noch von amtlicher Seite geprüft und zertifiziert werden. Dieser Prozess soll im April 2018 abgeschlossen sein.

via Nanyang Technical University

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.