Der Ort Caleta El Sauce liegt in der Provinz Ovalle malerisch an der chilenischen Küste. Allerdings befindet sich das Gebiet auch weit abseits der staatlichen Infrastruktur. So gibt es dort kein fließendes Trinkwasser und keine sichere Stromversorgung. Immerhin kommt aber alle dreißig Tage ein Arzt vorbei und übernimmt die medizinische Grundversorgung. Um dem Mediziner die Arbeit zu erleichtern, hat das Architekturbüro SAA arquitectura + territorio nun direkt am Meer eine Arztpraxis errichtet, die an die örtlichen Gegebenheiten angepasst ist. So enthält das Gebäude eine integrierte Photovoltaik-Anlage, die eine sichere Stromversorgung sicherstellen soll. Ein großer Wassertank wiederum stellt Frischwasser zur Verfügung.


© Sergio Araneda
© Sergio Araneda

Der Bau vor Ort war in sieben Tagen abgeschlossen

Zunächst war aber der Bau der Praxis die größte Herausforderung. Denn das Gebiet ist nur schwer zugänglich und kann nicht einfach mit den üblichen Baustellenfahrzeugen angefahren werden. Deswegen entschieden sich die Architekten für eine Konstruktion, die weitgehend aus bereits vorproduzierten Elementen besteht und vor Ort nur noch zusammengesetzt werden musste. Der eigentliche Bauvorgang am Strand dauerte dementsprechend auch nur knapp sieben Tage. Das Gebäude ist dabei zweigeteilt: Es gibt einen geschlossenen Bereich mit Warte- und Behandlungszimmer sowie eine offene Terrasse. Diese kann in Zeiten, in denen der Arzt nicht da ist, auch als gemeinschaftlicher Treffpunkt dienen und so das soziale Leben befördern.

Medizinische Geräte werden mit Sonnenenergie betrieben

Auf der dem Meer zugewandten Seite ist zudem ein Solarmodul in der Rückwand zu finden. Dieses dient einerseits dazu, für eine Beleuchtung der Innenräume zu sorgen. Andererseits wird die Energie aber auch genutzt, um wichtige medizinische Geräte zu betreiben. Das Design des Gebäudes wurde dabei so entworfen, dass es sich in die Landschaft einfügt und den fantastischen Meeresblick nicht zu stark beeinträchtigt. Sollte sich die Arztpraxis in Caleta El Sauce als Gewinn für die Gemeinschaft erweisen und tatsächlich eine bessere medizinische Versorgung ermöglichen, ist denkbar, das Konzept auch auf andere abgelegene Orte zu übertragen. Die Modulbauweise stellt dabei sicher, dass das Haus fast überall errichtet werden kann.


Via: Inhabitat

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.