China: Megacity stellt den kompletten Busverkehr bis Ende des Jahres auf Elektrobusse um

Auf längere Sicht gesehen muss die Menschheit sich von fossilen Brennstoffe als Energiequelle abwenden. Darüber besteht weitestgehend Einigkeit. Ein großer Teil dieses Schritts sind Fortschritte in der Elektromobilität, darunter auch die Elektrifizierung des Nahverkehrs. Die chinesische Stadt Shenzen, in der mehr als 11 Millionen Menschen wohnen, hatte bereits 2011 ein entsprechendes Pilotprojekt auf den Weg gebracht. Und obwohl dieses Pilotprojekt sich durchsetzte und zu einem kompletten Programm für elektrische Busse wandelte, fuhren bis vor kurzem noch Tausende Busse mit Dieselmotoren durch dich Stadt. Bis Ende des Jahres soll der komplette Busverkehr in Shenzhen aber auf elektrische Busse umgestellt werden.

16.000 elektrische Busse fahren durch Shenzhen

Die Busflotte von Shenzhen umfasst etwa 16.000 Fahrzeuge. Wenn die letzten dieser Busse bis Ende des Jahres durch Elektrobusse ersetzt werden, wird Shenzhen die weltweit erste Stadt sein, die dieses Ziel erreicht, ohne auf Oberleitungen zu setzen, so die Webseite Fast Company. Im Stadtgebiet von Shenzhen wurden in den letzten Jahren Tausende Ladestationen und Ladeports verteilt, um die Umstellung zu ermöglichen.

Die Umstellung auf Elektrobusse in Shenzhen wird umso beeindruckender, wenn man sich die Relationen klar macht: In Shenzhen sind mehr Busse unterwegs als in den US-Metropolen New York City, Los Angeles, Chicago, New Jersey und Seattle zusammen.

Kampf für besser Luftqualität

Die Einführung der Elektrobusse in Shenzhen war nur mit staatlicher Unterstützung möglich. Sowohl die Regierung der Stadt als auch die chinesische Regierung stellte umfassende Mittel bereit. Unterstützt wurde die Umstellung durch die fallenden Kosten von Lithium-Ionen-Batterien sowie die Tatsache, dass elektrische Busse langfristig in der Wartung und im Betrieb deutlich günstiger sind als dieselgetriebene.

80 Prozent der Busse kommen von dem Automobilhersteller BYD, der Fahrzeuge in 50 Länder verkauft und 2016 Tesla als größter Hersteller elektrischer Fahrzeuge überholte.

Die elektrische Busflotte ist Teil der Bemühungen Shenzhens, im Stadtgebiet für bessere Luftqualität zu sorgen. Noch vor 10 Jahren versank die Stadt an mehr als die Hälfte der Tage im Jahr unter einer Smogglocke. 2016 waren es noch 27 Tage. Noch ist die Energie, mit der die Busse betrieben wird, noch nicht komplett sauber – teilweise stammt sie aus Kohlekraftwerken. Die Busse sollen im Vergleich zu den Dieselbussen die CO2-Emissionen um 48 Prozent senken. Bis 2020 möchte die Stadt auch die Taxiflotte auf elektrische Fahrzeuge umstellen.