Smog in China - Künstlicher Regen soll es richten
Smog in China – Künstlicher Regen soll es richten Credits: Wiki Commons

Fährt man in eine Großstadt wie Shanghai oder Barcelona kann man die Verwüstung die die Menschheit in der Luft hinterlässt nicht in Form von grauen Schleiern über den Dächern der Stadt sehen, sondern auch durch die eingeatmete Luft auch spüren. Es steht außer Fragen, dass die Krebsraten in Großstädten um ein vielfaches höher sind als irgendwo anders, abgesehen von Regionen wo atomare Unfälle das Land heimgesucht haben. Der Smog aus der Industrie aber vor allem durch die Verbrennung von fossilen Treibstoffen in Automobilen ist eine Ursache für die Luftverschmutzung. China plant daher nun den Smog zu beseitigen, bzw. in die Erde umzulenken. Künstlicher Regen soll dafür zum Einsatz kommen.


China: Smogbeseitigung dank künstlichem Regen

Einerseits ist die Nachricht von einem heilbringenden künstlichen Regen, die von der China Meteorological Administration jüngst verbreitet wurde, ja doch schon ein Segen für Städte wie Shanghai oder Peking. Silber Iodide sollen mit künstlichen Wolken über dem Stadthimmel kreiert werden und den Smog in der Luft aufnehmen. Was anschließend mit dem Regenwasser passiert ist auch klar. Dieses sickert ins Grundwasser und wird eines Tages von Pflanzen, Tieren und Menschen verdünnt wieder aufgenommen. Regierungen weltweit experimentieren mit künstlichem Regen schon seit dem Jahre 1950 und Silber Iodide wurden schon zu den olympischen Spielen in Peking eingesetzt. Damals noch um Regen während der Spiele zu verhindern, was den zuständigen Behörden gelang.

Im Kampf gegen den Smog – Silber Iodide sind Einsatzbereit

Die Methode ist also „geprüft“ und einsatzbereit. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis China weitere Silber Iodide Wolken über den versmogten Städten einsetzt. Die ganze Geschichte erinnern schon stark an einen unserer Artikel zum Thema „Weather Warfare – Das Wetter als Superwaffe“. Wenn man Wolken zur Smogbeseitigung künstlich herstellen kann, dann ist es heute vermutlich auch schon möglich einen Hurrikan künstlich herbeizurufen. Eine in unseren Augen sehr zweifelhafte Entwicklung die weder das eigentliche Problem der massiven Umweltverschmutzung weltweit löst, noch zu einem gesunderen Planeten führt. Wohin das ganze führt ist eine gänzlich andere Richtung auch wenn man künstlichen Regen vor allem in trockenen Gegenden gut einsetzen könnte.


Passendes Video zum Thema: Smog über Peking

Quelle: New Scientist

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Yv

    9. Dezember 2013 at 14:57

    Eine Notlösung. Aber das eigentliche Problem besteht weiterhin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.