Trotz der großen Fortschritte im Bereich erneuerbare Energien wird weltweit etwa 80 Prozent des Energiebedarfs noch mit fossilen Brennstoffen gedeckt. Eine Veränderung ist überfällig, benötigt jedoch Zeit. Der 18-jährige Ethan Novek arbeitet an einer Technologie, die uns helfen könnte, die Zeit bis zur weiteren Verbreitung erneuerbarer Energien zu überbrücken: Eine CO2-Capture-Technologie, die etwa ein Fünftel mal so teuer ist wie aktuell verwendete Technologien.


Entdeckung aus dem Schullabor

Die Grundlage für seine Technologie legte Novek im Chemielabor seiner High School. CO2-Capture-Technologien basieren normalerweise auf Stoffen wie Amine, die mit dem Klimagas reagieren und dabei andere Gase freisetzen. Diese Substanz wird dann erhitzt, um das CO2 wieder freizugeben und ggf. weiterverarbeiten zu können. Amine sind jedoch nicht gerade günstig, und für das Aufbrechen der chemischen Bindungen mit dem CO2 wird viel Energie benötigt. Die Entdeckung von Novek könnte diese Probleme lösen.


Novek experimentierte im Chemielabor seiner High School mit Harnstoff, einem billigen Stickstoffdünger. Während dieser Experimente stellte er fest, dass sich der von ihm verwendete Prozess nutzen lassen könnte, um bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe CO2 einzufangen.

Mit einem eigenen Unternehmen in die Zukunft

Für die Umsetzung könnten die Abgase von Kraftwerken wie etwa Kohlekraftwerken durch eine Mischung aus Wasser und Ammoniak geleitet werden. Träge Gase wie Sauerstoff würden dabei entweichen, während das Ammoniak mit dem CO2 reagiert und ein Salz ausbildet. Mit Hilfe eines Lösungsmittel könnte das Salz wieder zu CO2 und Ammoniak aufgebrochen werden. Mit Hilfe von Destillation ließe sich diese Mischung anschließend wieder trennen, sodass sowohl das CO2 als auch das Ammoniak weiterverwendet werden könnten. Diese Art der CO2-Filterung benötigt 75 Prozent weniger Energie als herkömmliche Verfahren.

Novek konnte mit seiner Idee die Aufmerksamkeit von Professor Menachem Elimelech von der Yale University auf sich ziehen, der zusammen mit anderen Forschern und dem Schüler eine Studie verfasste, die die Technologie untersuchte. Inzwischen hat Novek die High School abgeschlossen und mit Innovator Energy eine eigene Firma gegründet. Momentan arbeitet er an einem Pilot-Kraftwerk, dass die Abgase einer Chemiefabrik filtern und von bis zu 1.000 Kilogramm CO2 pro Tag befreien soll.

via Quartz

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.