20 Millionen Tonnen weniger CO2: Apple setzt in China auf saubere Energie

Apple hat seinen Sitz in Kalifornien, produziert die meisten Produkte allerdings in China. Das Unternehmen sieht sich daher auch in der Verantwortung, in China für eine umweltfreundliche Produktion zu sorgen. Deshalb hat Apple inzwischen den Bau einer riesigen Solarfarm in der Provinz Sichuan abgeschlossen. Diese sorgt dafür, dass sämtliche Büros und Stores von Apple in China klimaneutral betrieben werden können. Viel interessanter aber: Apple übernimmt auch Verantwortung für die Umweltbilanz der Zulieferer. Denn natürlich sind die Apple-Stores nur für vergleichsweise wenige CO2-Emissionen verantwortlich, während in den Fabriken der Zulieferer deutlich größere Mengen anfallen. Bis 2020 möchte Apple den CO2-Austoß in China um 20 Millionen Tonnen reduzieren, das enstpricht den jährlich abgegebenen Abgasen von vier Millionen Autos.

Bild: iPhone 6 via The Verge

Foxconn hat bereits mit dem Bau von Solaranlagen begonnen

Deswegen hat das Unternehmen gleich ein ganzes Bündel an Maßnahmen begonnen. So will Apple in Eigenregie weitere Solarparks bauen und so für eine bessere Umweltbilanz sorgen. Gleichzeitig sollen in Zusammenarbeit mit den Zulieferunternehmen weitere saubere Energieprojekte begonnen werden, die in den nächsten Jahren rund zwei Gigawatt an Energie liefern sollen. Erstes Produkt dieser Bemühungen ist dabei eine Solarfarm der taiwanesischen Firma Foxconn, die 2018 fertiggestellt werden soll und insgesamt 400 Megawatt Energie produzieren wird. Foxconn baut unter anderem das iPhone zusammen und hat versprochen ausreichend saubere Energie zu generieren, um die Produktion des Smartphones damit decken zu können.

Ganzheitlicher Ansatz besitzt Vorbildcharakter

Als drittes Standbein zur Verbesserung der Umweltbilanz sollen die Zulieferer von Apple bei Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz unterstützt werden. Denn einmal eingesparte Energie produziert natürlich erst gar keine CO2-Emissionen. Experten von Apple sollen daher die Zulieferbetriebe in diesem Bereich unterstützen. „Wir glauben leidenschaftlich daran, die Welt besser zu verlassen, als wir sie vorgefunden haben und hoffen, dass viele weitere Zulieferer, Partner und andere Unternehmen bei diesen wichtigen Anstrengungen mit einsteigen“, erklärte Apple-CEO Tim Cook. Apples Initiativen könnten dabei insofern Vorbildcharakter haben, weil sie explizit auch die Zulieferer mit einbeziehen und die Verantwortung nicht auf diese abgewälzt wird.

Via: Apple