Computer Watson: nach Sieg bei „Jeopardy“ jetzt in die Medizin

IBM Computer Watson bei Jeopardy

Nach seinem überragendem Sieg im „Jeopardy“ Duell gegen Menschen, soll der IBM Supercomputer Watson schon bald im Krankenhaus seinen Dienst tun. Aktuell plant das Unternehmen IBM, gemeinsam mit den Spracherkennungs Experten des Unternehmens Nuance Communications, eine Weiterentwicklung des Computers. Dieser soll in einigen Monaten, in einem Krankenhaus dem medizinischen Personal zur Verfügung stehen, um diesem in Behandlungsfragen oder bei Diagnosen, hilfreich zur Seite stehen zu können. Seitens der Unternehmen rechnet man mit einer Entwicklungszeit von 18 bis 24 Monaten. Nach dieser Zeit soll der Computer Watson käuflich erhältlich sein. Die US-Universität Maryland und die Columbia Universität sollen die Unternehmen bei der Weiterentwicklung des IBM-Computers Watson unterstützen. Ein besonders interessantes Beispiel für das Zusammenwirken von Computern und Medizin ist die Gehirn Computer Forschung, in der ein Computer die Gedanken eines Menschen lesen soll.

Im Video finden sich Ausschnitte aus dem Watson Auftritt bei „Jeopardy“ sowie einige Gedanken und Meinungen zum IBM-Computer und seinem weiteren Werdegang



Die Aufgaben der Universitäten sind klar definiert

Die Universität Maryland soll dabei erforschen, wie medizinisches Personal am besten mit dem Computer Watson interagieren kann. Hingegen ist der Columbia Universität die Aufgabe angedacht, die Bereiche zu identifizieren, in denen der Computer Watson, den Medizinern hilfreich zur Seite stehen kann. Der Professor Herbert Chase von der Columbia Universität äußerte sich dahin gehend, dass Watson das Potenzial habe, Ärzten dabei zu assistieren, Diagnosen für ihre Patienten in kürzerem Zeitraum zu fällen. Nun muss der Computer Watson, wie ein Medizinstudent weitergebildet werden, um auf seine zukünftigen Aufgaben vorbereitet zu sein. Vielleicht könnte das Epoc Headset ein Mittel für die einfache Zusammenarbeit von Arzt und Computer in der Medizin sein.

Trotz sicherem Sieg ist der Computer Watson nicht unfehlbar

Auch wenn der Computer Watson das „Jeopardy“ Duell gewonnen hat, ist er ebenso wie ein Mensch nicht unfehlbar. Allerdings ist dies für die Forscher der Universität Maryland kein Grund, um besorgt zu sein. Die Entscheidungshilfen des Computer Watson in der Medizin, sollen ähnlich bewertet werden, wie die der Medizin Studenten. Allerdings mit einem gravierenden Unterschied. Während Medizinstudenten ständig wechseln und somit das erlangte Wissen für die jeweilige Klinik abhandenkommt, so soll der Computer Watson ständig dazulernen und sein Wissen den jeweiligen Kliniken für immer erhalten bleiben. Schon jetzt beiten sich elektronische Hilfsmittel auch für Studenten an um das Studium zu erleichtern. Ein Beispiel dafür ist der Kno Doppel Tablet PC, der die Bildung revolutionieren soll.

Bild: Screenshot youtube