Coralbot soll fröhlich durch die Meere schwimmen und Korallenriffe reparieren.
Coralbot soll fröhlich durch die Meere schwimmen und Korallenriffe reparieren.

Erst kürzlich beschädigte ein Schiff der US-Marine 2300 Quadratmeter eines philippinischen Korallenriffs. Der Coralbot des Herriot-Watt Unviersity Center for Marine Biodiversity and Biotechnology wäre in der Lage diesen Schaden zu reparieren. Ein Forscherteam hat schon funktionierende Prototypen entwickelt, und sucht nun auf der Crowdfunding Seite Kickstarter nach Sponsoren.


Onboard-Kamera verfolgt Reperaturprozess

Durch eine Onboard-Kamera kann der Coralbot Fotos der Riffe machen. Des Weiteren ist er mit einem Computer, flexiblen Armen und Greifern ausgestattet. Mit diesen Werkezeugen kann der Coralbot gesunde Korallenstücke wieder am Riff befestigen und so den Heilungsprozess beschleunigen. Da die „Reperatur“ sehr zeitintensiv ist und Taucher lange dafür brauchen, verzichtet man zurzeit oft darauf.

Coralbot wurde schon getestet

Mehrere Prototypen wurden vom Heriot-Watt-Team schon im Meer getestet. Allerdings benötigen die Roboter noch etwas Feinschliff. Durch Spenden der Kickstarter-Gemeinde könnte beispielweise das Computersystem weiter entwickelt werden, sodass der Coralbot kaputte und gesunde Riffteile erkennen kann.


Hier gehts zum Video auf Kickstarter!

Quelle

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.