Traditionell locken Weihnachtsmärkte eine Vielzahl an Besuchern in die Innenstädte. Für die Händler dort und die Stadtverwaltung wäre es dabei logischerweise interessant zu erfahren, wie viele Besucher tatsächlich durch die Märkte angelockt werden und wieviel Zeit diese vor Ort verbringen. Bisher mussten sich die Betroffenen dabei auf grobe Schätzungen und eigene Beobachtungen verlassen. Die dänische Stadt Aalborg nutzt seit diesem Jahr aber ein System, dass die in bestimmten Gebieten genutzten Smartphones und Tablets erfasst und so genauere Angaben über das Einkaufsverhalten der Besucher geben kann.


Aalborg
Aalborg untersucht Besucherströme per WLAN-Ortung via blipsystems

An Flughäfen sind solche Systeme bereits im Einsatz

Entwickelt wurde die dafür notwendige Technik von der Firma „BLIP Systems“. Letztlich müssen dafür lediglich an einigen zentralen Stellen entsprechende Messsensoren platziert werden. Diese lesen dann die Daten der umliegenden WiFi-Geräte aus. Auf diese Weise soll die Stadt Aalborg in die Lage versetzt werden, die Besucherströme besser zu steuern, die Parkplatzsituation zu entschärfen und für einen geregelten Verkehrsfluss zu sorgen. Die Flughäfen in Amsterdam, Dubai und Toronto nutzen bereits ähnliche Systeme, um die Menschenmassen zu koordinieren.

Natürlich könnten aber auch die Gewerbetreibenden vor Ort von diesen Daten profitieren. So ließe sich genau beziffern, wie viele zusätzliche Besucher die Weihnachtsmärkte in die Innenstädte locken. Außerdem könnte man feststellen, ob und wenn ja wie oft diese auch die angrenzenden Läden und Geschäfte ansteuern. Die Ladenbesitzer wären dann in der Lage, ihre Personalplanung und Warenausstattung entsprechend zu steuern. Auch die Öffnungszeiten könnten gegebenenfalls angepasst werden.


Aalborg
Daten werden in Echtzeit erfasst und können auf dem Tablet oder Notebook ausgewertet werden

Datenschutz ein mögliches Problem

Bei allen Vorteilen stellt sich aber natürlich auch die Frage nach dem Datenschutz. Das Unternehmen versichert zwar, dass lediglich die Rohdaten gesammelt und diese ausschließlich verschlüsselt genutzt würden. Zahlreiche Datenskandale der Vergangenheit lassen aber Zweifel an solchen Beteuerungen aufkommen. Wer also auf Nummer sicher gehen möchte, muss – zumindest in Aalborg – zukünftig, die WLAN-Funktion des eigenen Smartphones ausschalten.

Quelle: Gizmag

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.