Während HelloFresh, Marley Spoon und das mittlerweile zu Lidl gehörende Unternehmen Kochzauber mit den Foodboxen bereits seit einiger Zeit schon auf dem Markt sind, möchte nun auch Rewe einen Service für bequeme Hobbyköche starten. Unter der ganz neuen Rubrik „Deine Küche“, findet ihr ab sofort auf der Rewe-Website den passenden Input. Wenn ihr das Glück habt und in einer größeren Stadt lebt, wo Rewe den bereits seit einiger Zeit schon gestarteten Lieferservice anbietet, könnt ihr auch von dem neuen Foodbox-Service profitieren.

rewe-deine-kueche

Rewe hat Angst vor Amazon

Rewe möchte ebenfalls nun Antworten auf die Frage der Fragen nämlich: „Was koche ich die Woche denn Schönes?“ liefern und lancierte dazu einen neuen Service. Die Supermarktkette möchte damit weiter konkurrenzfähig bleiben und sich den Liefertrends anschließen. Zuletzt sorgte der Rewe-Chef Alain Caparros für Aufsehen in der Medienwelt. Schließlich gab er offen zu Angst vor Amazon Fresh zu haben. Aus diesem Grund möchte Rewe die Verzahnung des stationären Handels mit dem Onlinegeschäft besser hinbekommen. Die größte Sorge sei schließlich, dass Unternehmen wie Amazon eines Tages als beste Einzelhändler wahrgenommen werden könnte. Bisher liegt das Groß des Lebensmittelhandels noch in den Händen von Rewe und Co.

Deine Küche im check

Es müssen neue Services her, die zudem auch lukrativ und bezahlbar sind. Auch Rewe möchte dem Kunden das Kochen in Zukunft so einfach wie möglich gestalten. Dazu wurde auf der Website der neue Reiter „Deine Küche“ lanciert. Hier gibt es zunächst dutzende Rezepte für eine gesunde, ausgewogene und bei Bedarf auch vegetarische oder gar vegane Küche. Die Zutaten kann der Kunde dann je nach Anzahl der Personen auswählen und zusammenpacken lassen. Auch der Bezahlvorgang kann online erfolgen. In einem nächsten Schritt kann der Warenkorb dann entweder nachhause geschickt oder im Markt um die Ecke entsprechend zusammengepackt werden lassen. Die Lieferung wird erst ab einem Warenwert in Höhe von 40 Euro durchgeführt. Zudem wird empfohlen im Voraus zu überprüfen, ob der Rewe in eurer Nähe die Online-Lieferung überhaupt schon abietet. Bisher werden nur größere Städte unterstützt. Auch hat nicht jeder Rewe eine entsprechende Packstation, an der die Warenkörbe abgeholt werden können. Die Verfügbarkeit lässt sich ebenfalls einfach über die Website überprüfen.

Bestellungen können auch per Rewe-App getätigt werden (Bild: Rewe)
Bestellungen können auch per Rewe-App getätigt werden (Bild: Rewe)

Unterschied zu bisherigen Kochboxen

Boxen wie HelloFresh und Co werden mit Zutaten passend zu den Rezepten geliefert. Das hat den Vorteil, dass Gewürze, die oftmals recht viel kosten aber eher weniger in der alltäglichen Küche genutzt werden, nicht so teuer ausfallen. Rewe hingegen verschickt bisher nur ganze Päckchen. Ein Vorteil von „Deine Küche“ ist jedoch, dass die Besteller nur das kaufen und abnehmen müssen, was sie auch benötigen und gern essen.

Konkurrenz schläft nicht

Rewe tritt relativ spät in den Koch-Liefermarkt ein. So kann man seit geraumer Zeit auch schon bei dem Lebensmittel-Lieferdienst MyTime Lebensmittel für bestimmte Rezepte bestellen. Auch beim Kaufland Lieferservice ist das möglich.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=13&v=1RRRbjiaZqM

Ebenfalls erweist sich Allyouneed als Wettbewerber. Hier kann der Kunde auch auf eine Datenbank aus Rezepten zurückgreifen und passend dazu die benötigten Zutaten bestellen. Ganz clever ist zudem die Kooperation zwischen Allyouneed, Food.de und Bringmeister mit der bekannten Chefkoch.de-Seite. So können die User auch hier die Zutaten für die ausgewählten Rezepte von einem der drei angebotenen Lieferdienste direkt vor die Haustür liefern lassen.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.