Der e.Go Life wird in Aachen gebaut und kommt in drei Varianten auf den Markt

Die eGo Mobile AG ist eine Ausgründung der RWTH Aachen und agiert unabhängig von den großen deutschen Automobilfirmen. Dennoch schickt sich das Startup an, den Markt für Elektroautos in Deutschland ordentlich aufzuwirbeln. Denn der e.Go Life wurde explizit als Stadtauto konzipiert. So kommt er zwar nur auf eine vergleichsweise geringe Reichweite, kann daher aber bereits für einen günstigen Einstiegspreis erworben werden. Aktuell wird in Aachen die Fabrik für die Produktion der kleinen Elektroautos gebaut. Erstmals hat das Startup nun nähere technische Details bekannt gegeben. Die wichtigste neue Nachricht: Es werden insgesamt drei verschiedene Versionen des e.Go Life auf den Markt kommen. Diese unterscheiden sich jeweils bei Preis und Leistung.

Das Stadtauto wurde auf dem Campus der RWTH Aachen entwickelt. Foto: Ego Mobile AG

Die günstigste Variante des e.Go Life kostet 15.900 Euro

Die Basisversion namens Life 20 besitzt eine Batteriekapazität von 14,9 kWh und eine Motorleistung von 20 kW – was rund 27 PS entspricht. Beides zusammen sorgt für eine Reichweite von 136 Kilometern und eine Höchstgeschwindigkeit von 116 Stundenkilometern. Allerdings erfolgte die Messung der potentiellen Reichweite unter nicht besonders realistischen Laborbedingungen. Die mögliche Fahrstrecke im „realen Stadtbetrieb“ wird hingegen mit 104 Kilometern angegeben. Die Kosten: 15.900 Euro. In Deutschland können davon dann noch einmal 4.000 Euro staatliche Kaufprämie abgezogen werden. Zum Vergleich: Der e-Up von Volkswagen kostet 26.900 Euro – ist aber auch etwas größer und besitzt deutlich bessere Leistungsdaten. In beiden Fällen können die Kosten durch Sonderausstattungen zudem noch weiter steigen.

Der Bau der Fabrik wurde durch den Staat unterstützt

So kosten LED-Scheinwerfer für den e.GO Life 650 Euro extra. Neben dem Life 20 sollen im nächsten Jahr zudem noch der Life 40 und der Life 60 auf den Markt kommen. Die Batteriekapazität in der größten Variante beträgt dabei 23,9 kWh – was für eine entsprechend größere Reichweite sorgt. Auch die Höchstgeschwindigkeit steigt auf bis zu 160 km/h. Dafür ist allerdings auch der Preis deutlich höher und liegt bei 19.900 Euro. Konzipiert wurde der e.Go Life nicht nur für städtische Pendler, sondern auch für Unternehmen, deren Mitarbeiter regelmäßig innerstädtische Strecken zurücklegen müssen. Es bleibt abzuwarten, wie viele Kunden für das kleine Elektroauto später tatsächlich gewonnen werden können. Die Politik in Nordrhein-Westfalen jedenfalls scheint von einem Erfolg des Startups überzeugt zu sein: Der Bau der Fabrik in Aachen wurde durch staatliche Gelder gefördert.

Via: e.Go Mobile