Deutsche Bahn baut bundesweit erstes CO²-neutrales Instandhaltungswerk mit Ökostrom

Bis 2017 möchte die Deutsche Bahn auf dem Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofes in Köln-Nippes das bundesweit erste CO²-neutrale ICE-Instandhaltungswerk fertig stellen. Dabei sollen bis zu 400 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Das Werk soll sich zudem selbst mit Solarstrom versorgen und auf Geothermie zurückgreifen um die Hallen heizen beziehungsweise im Sommer kühlen zu können. Die werkseigene Geothermieanlage arbeitet Angaben der Deutschen Bahn zufolge geräuschlos und abgasfrei.

Die DB baut in Köln das bundesweit erste CO2-neurale Instandhaltungswerk (Bild: Deutsche Bahn AG)

DB verzichtet komplett auf fossile Energieträger

Gestern kam es zum ersten Spatenstich des bundesweit modernsten ICE-Werks. Die Errichtung soll unter dem Einsatz modernster Umwelttechnologie erfolgen. So sorgt in Zukunft eine 16.000 Quadratmeter große Photovoltaikanlage für die Stromversorgung. Auf die Versorgung durch fossile Brennstoffe wird gänzlich verzichtet. Um die Hallen und Gebäudekomplexe zu heizen beziehungsweise zu kühlen wird Geothermie eingesetzt. In dem Werk können in Zukunft alle ICE-Baureihen und die kommende Zuggeneration ICx gewartet werden. 220 Millionen Euro lässt sich der DB Fernverkehr das moderne Werk kosten und sichert somit 400 Arbeitsplätze.

Innenraumperspektive (Bild: DBI, Werke & Hochbau)

„Der Bau des neuen ICE-Werks ist ein wichtiger Schritt für einen modernen und umweltfreundlichen Fernverkehr und unterstreicht die Richtung, die wir in den nächsten Jahren einschlagen werden. Rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in dem neuen Werk alle ICE-Baureihen warten können und damit einen unverzichtbaren Beitrag leisten, wenn es um die Sicherheit und Zuverlässigkeit unserer Züge geht.“, so Produktionsvorstand Andreas Busemann. Das Pilotprojekt geht mit gutem Beispiel voran und zeigt in welche Richtung zukunftsorientierte Klima- und Verkehrspolitik gehen muss. Die Umweltfreundlichkeit des neuen ICE-Werks zeichnet sich durch Lärmminderung und Ressourceneffizienz aus und liefert einen Beitrag zu einer nachhaltigeren Verkehrspolitik.

 

Neues ICE Werk von oben

„Der Neubau des grünen Werkes unterstreicht, dass die Deutsche Bahn auch beim Umweltschutz eine Vorreiterrolle spielt. Mit dem ICE-Werk und den beiden neuen Regiowerken werden wir innerhalb von drei Jahren die Instandhaltung von Zügen in Köln auf ein zukunftsfähiges Fundament stellen.“, verkündet Konzernbevollmächtigter der DB für NRW, Reiner Latsch.