Bereits im April konnte das Münchener Unternehmen Lilium erste erfolgreiche Flugtests des selbst entwickelten senkrecht startenden Elektroflugzeugs vermelden. Nun plant der Hersteller des VTOL (vertical take-off and landing) Flugzeugs den praktischen Einsatz des Flugzeuges sowie seine Vermarktung. Zu diesem Zweck hat Lilium zwei neue Führungskräfte eingestellt, mit deren Hilfe bis 2025 ein On-Demand-Taxidienst mit den VTOLs von Lilium etabliert werden soll.


Bild: Lilium

Liliums fliegende Taxis werden per App buchbar sein

Langfristig möchte Lilium sich als eine Art Konkurrenz zu Uber etablieren – nur eben, dass das Unternehmen in der Luft statt auf der Straße unterwegs ist. Dazu möchte das Unternehmen in großen Städten Landeplattformen für das Elektroflugzeug einrichten, an denen Passagiere per Smartphone-App die Flugtaxis bestellen können. Laut Remo Gerber, der kürzlich als Chief Commercial Officer eingestellt wurde, ist die Einrichtung eines solchen Services momentan eine der größten Prioritäten für Lilium. Das Unternehmen habe bereits angefangen, mit Gesetzgebern und diversen kommerziellen Partnern zusammenzuarbeiten, so Gerber.


Lilium und Uber: Wettlauf um die Vorherrschaft in der Luft

Lilium ist nicht das einzige Unternehmen, das einen On-Demand-Dienst für fliegende Fahrzeuge plant. Zur Konkurrenz gehört beispielsweise das von Google-Mitgründer Larry Page unterstützte Unternehmen Kitty Hawk, und auch Uber selber würde ganz gerne in die Luft exportieren. Allerdings ist kaum ein Konkurrenzunternehmen so weit wie Lilium. Die Münchner haben bereits ein etabliertes Business-Konzept und Venture Capital in Höhe von 11,4 Millionen US-Dollar im Rücken.

Grafik: Lilium

Das Unternehmen möchte die Flugzeuge selber herstellen. Um dies voranzutreiben, wurde Dirk Gebser als weitere Führungskraft eingestellt. Der neue Vice President of Production sammelte Erfahrung in der Produktion von Airbus und bei Rolls-Royce.

2019 soll der erste bemannte Testflug mit dem Lilium-Flugzeug stattfinden, ein Jahr, bevor Uber in Texas und Dubai die Fähigkeiten des eigenen fliegenden Taxis demonstrieren möchte. Auch wenn die Bezeichnung „fliegende Autos“ vorsichtig verwendet werden sollte, handelt es sich sowohl bei dem Projekt von Uber als auch bei Liliums VTOL um eine entsprechende Variante. Und wir können uns in den nächsten Jahren auf eine Menge Fortschritt in diesem Bereich freuen.

via Recode

"

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.