Patienten, die unter Diabetes Typ I leiden, müssen ihren Blutzuckerspiegel kontinuierlich im Auge behalten. Bisher ist es dazu notwendig, sich selbst kurz in den Finger zu stechen. Der dadurch gewonnene Bluttropfen wird dann von einem Blutzuckermessgerät untersucht. Anschließend weiß der Patient, wie viel Insulin er sich spritzen muss, um den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Forscher der University of Cardiff haben nun allerdings eine Möglichkeit gefunden, den unangenehmen Stich in den eigenen Finger zu vermeiden. Dazu entwickelten sie ein Gerät, das am Arm des Patienten zum Einsatz kommt und dort mit Hilfe von kurzwelligen Strahlen den Blutzuckerspiegel bestimmt. Die Ergebnisse können dann auf einer dazugehörigen App abgerufen werden.


Via: Geek.com
Via: Geek.com

Die ersten fünfzig Probanden waren mit der Technik zufrieden

Angst vor einer zu hohen Strahlenbelastung muss dabei niemand haben. Die Belastung liegt deutlich niedriger als beim Einsatz einer Mikrowelle oder der Nutzung eines Mobiltelefons. Bei ersten Tests mit Patienten, kam die neue Messmethode jedenfalls bereits sehr gut an. Um die Technik in der Praxis zu erproben und die Ergebnisse zu validieren, wurde das non-invasive Messgerät bisher von fünfzig Patienten testweise genutzt. Laut Professor Stephen Luzio waren die Rückmeldungen dabei durchgehend positiv. „Eines der großen Probleme bei der Messung des Blutzuckerspiegels durch die Patienten, ist es, dass sie es nicht mögen, sich selbst in den Finger zu stechen – daher gibt es da ein großes Interesse“, so der Mediziner.

Ein marktreifes Produkt soll innerhalb der nächsten fünf Jahre entstehen

Bisher allerdings handelt es sich noch um ein Projekt im Anfangsstadium. Die beteiligten Forscher gehen davon aus, dass es rund fünf Jahre dauern wird, bis sie ein marktfähiges Produkt entwickelt haben und dieses sämtliche Zulassungstests bestanden hat. Verbesserungen in der Behandlung von Diabetes kommen dabei einer Vielzahl an Patienten zugute. Alleine in Deutschland leiden rund 700.000 Menschen unter Diabetes Typ I – mit steigender Tendenz. Bisher kann die Krankheit dabei in der Regel nur behandelt, aber nicht dauerhaft geheilt werden. Vergangenes Jahr ist es Forschern allerdings erstmals gelungen, eine Diabetes Typ I Erkrankung rückgängig zu machen.


Via: BBC

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.