Einen Samen in die Erde zu legen, um daraus im Laufe vieler Jahre einen Baum wachsen zu lassen, das passt sehr gut als lebensbejahende Geste zur Geburt eines Kindes. Lässt sich der Tod auf ähnliche Weise zelebrieren? Die spanische Firma Bios Urn meint ganz klar ja!


explosionat1
Schematische Darstellung der Bios Urne / Foto: Bios Urn

Eine Art Auferstehung in pflanzlichem Gewand

Schon vor einiger Zeit brachte Bios Urn eine biologisch abbaubare Urne aus Torf, Zellulose und Kokosnussschale auf den Markt, die nicht nur mit der Asche eines geliebten Verstorbenen angefüllt wird, sondern auch eine Kapsel mit Muttererde und einen Samen enthält. In die Erde versenkt, beginnt der Samen zu keimen, streckt seine Wurzeln aus und zieht die Nährstoffe zunächst aus der Erde, dann aus der Asche, um irgendwann ein gewaltiger Baum zu werden: eine Art irdische Auferstehung in neuem, pflanzlichen »Gewand«. Aufgrund der relativ großen Nachfrage – Quellen im Internet sprechen von etwa 60.000 verkauften Urnen – wurde die Produktpalette nun noch um eine neue Variante ergänzt.

Das Kickstarter-Video von Bios Urn


»Weltweit erster Brutkasten für das Leben nach dem Tod«

Die Bios Incube, auch als »weltweit erster Brutkasten für das Leben nach dem Tod« bezeichnet, besteht aus der Bios Urne, einem Sensor und einer App. Wer sich für diese Version entscheidet, erhält die Möglichkeit, die klimatischen Bedingungen und das Wachstum des Baumes per Smartphone zu kontrollieren, um sicherzugehen, dass die Pflanze gut gedeiht. Der angegliederte Wassertank lässt sich regelmäßig per Hand befüllen, die Bewässerung erfolgt dann automatisch.

Per WiFi werden sämtliche Daten aufs Handy übertragen, wobei nicht ganz sicher ist, ob das System auch in abgelegenen Friedwäldern funktioniert. Doch die Bios Urne an sich benötigt weder App noch Sensor, sodass die Angehörigen der darin verwahrten menschlichen Hülle auf jeden Fall bald eine Art lebendiges Grab besuchen dürfen, das hoffentlich mehr Hoffnung als Trauer vermittelt. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: Wahrscheinlich wird die Bios Urne in Deutschland aktuell noch keine Zulassung erhalten, im Bestattungssektor lockern sich aber ganz allmählich die strengen Gesetze.

Quelle: urnabios.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Christoph

    18. Februar 2017 at 16:28

    Aber wieso geht das bestattungsrechtlich in Deutschland nicht? Nur wegen dem Material der Urne oder was? Ich finde diese Rechtssituation etwas seltsam. Wäre doch voll schön. Dann wird das letzte Material ein Baum. Hübsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.