Wenn Menschen dauerhaft auf fremden Planeten leben möchten, ist es keine Option, diese von der Erde aus mit Nahrung zu versorgen. Dies wäre nicht nur extrem unwirtschaftlich, sondern aufgrund der langen Flugzeit auch schwierig zu koordinieren. Alle bisherigen Pläne sehen daher vor, dass auf den fremden Planeten selbst Nahrungsmittel angebaut werden. Die NASA hat nun ein aufblasbares Gewächshaus vorgestellt, mit dem genau das möglich sein soll. Ziel der Konstruktion ist es, die Lebensbedingungen der Pflanzen auf der Erde zu imitieren und so optimale Wachstumsbedingungen an jedem Ort des Weltalls zu ermöglichen. Bisher wurde die Funktionstüchtigkeit allerdings nur auf der Erde erprobt.


Foto: Prototype Lunar Greenhouse

Die Pflanzen wandeln CO2 in Sauerstoff um

Das aufblasbare Gewächshaus soll als geschlossenes System funktionieren und ist an die Sauerstoffversorgung der Astronauten gekoppelt. Das ausgeatmete CO2 wird aufgefangen und den Pflanzen zur Verfügung gestellt. Diese machen daraus wieder Sauerstoff, wachsen gleichzeitig aber auch und können so später als Nahrungsmittel genutzt werden. Wie die Wasserzufuhr geregelt wird, hängt vom Standort des Gewächshauses ab. Denkbar ist, dass Wasser von der Erde mitgebracht werden muss. Es kann aber auch sein, dass auf dem Planeten selbst entsprechende Ressourcen vorhanden sind und für die Bewässerung der Pflanzen genutzt werden können. Das Gewächshaus ist zudem auch in der Lage, Abwasser selbstständig zu reinigen und anschließend zu nutzen.

Die Forscher suchen noch nach dem idealen Obst und Gemüse

Um die Pflanzen vor der Weltraumstrahlung zu schützen, ist zudem angedacht, das Gewächshaus in der Erde zu vergraben. Dies wirft allerdings die Frage auf, wie die Pflanzen stattdessen mit Licht versorgt werden. Die Forscher der NASA, die bei diesem Projekt mit Wissenschaftlern der University of Arizona kooperieren, haben dafür verschiedene Lösungen entwickelt. So könnten spezielle LED-Leuchten zum Einsatz kommen. Möglich wäre es aber auch ein Glasfaser-System zu nutzen, das die Sonnenstrahlung einfängt und dann gezielt unter die Erde leitet. Wie viel Sonne und Wasser überhaupt benötigt wird, hängt von der Art der angebauten Pflanzen ab. Welche sich am besten für den Anbau auf fremden Planeten eignen, wird aktuell noch untersucht.


Via: Inhabitat

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping
Tags

1 Kommentar

  1. Martin

    1. Mai 2017 at 12:03

    Für ein solches aufblasbares Treibhaus gäbe es auch auf der Erde Bedarf und einen Absatzmarkt! Und Erfahrungen, die die irdischen Kunden machen, brauchen von der NASA nicht durch eigen Langzeittests gemacht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.