Home » Trend Nachrichten » Dieses Bett wird bei einem Erdbeben zur Sicherheitskaspel

Dieses Bett wird bei einem Erdbeben zur Sicherheitskaspel

Die größte Gefahr bei Erdbeben sind einstürzende Gebäude. Zwar ist es architektonisch durchaus möglich, erdbebensichere Häuser zu errichten. Doch nicht überall ist das dafür notwendige Knowhow vorhanden. Außerdem ist diese Art des Bauens vergleichsweise teuer. In vielen erdbebengefährdeten Millionenstädten wie Istanbul oder San Francisco gibt es daher eine Vielzahl an sensiblen Gebäuden. Der chinesische Erfinder Wang Wenxi hat nun eine vergleichsweise einfache Lösung entwickelt. Im Falle eines Erdbebens sinkt die Matratze des von ihm entworfenen Betts in eine sichere Metallbox. Dort können die Bewohner dann verharren bis die Gefahr vorüber ist. Bisher allerdings existiert von den Betten lediglich eine Konzeptstudie, bei echten Erdbeben kamen sie noch nicht zum Einsatz.

Wasser und Erste-Hilfe-Sets sind in die Box integriert

Für Menschen mit leichter Klaustrophobie ist diese Art des Erdbebenschutzes wohl eher nicht geeignet. Theoretisch kann man in der Metallbox aber sogar mehrere Tage verbringen. Denn in das Bett wurde ebenfalls ein Notfallset an Getränken, Gasmasken und Erste-Hilfe-Materialien integriert, auf die im Notfall zugegriffen werden kann. Wenxi hat dabei mehrere Modelle entworfen und versucht, die Sicherheitselemente möglichst elegant in das Design des Betts zu integrieren. Bei einigen Betten ist ihm dies durchaus gut gelungen, andere sehen allerdings auch eher gewöhnungsbedürftig aus. Erst wenn die Sensoren des Betts die ersten Erschütterungen wahrnehmen, verwandelt sich die Schlafstätte dann in eine Sicherheitskaspel.

Sensibilität der Sensoren könnte zum Problem werden

Über die dabei genutzte Technik sind bisher noch keine Details bekannt. Es dürfte aber von entscheidender Bedeutung sein, Fehlalarme möglichst auszuschließen. Dies klingt einfacher als es tatsächlich ist. Denn in vielen älteren Gebäuden vibriert der Boden bereits, wenn außen ein schwerer Lastwagen vorbeifährt. Auf der anderen Seite müssen die Sensoren aber auch sensibel genug sein, um bei Erdbeben innerhalb von Sekundenbruchteilen zu reagieren. Wenxi hofft mit seiner Erfindung jedenfalls die Opferzahlen bei zukünftigen Erdbeben signifikant senken zu können. China wurde in den letzten Jahren von mehreren starken Erdbeben mit vielen Toten und Verletzten heimgesucht.

Via: Geek.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.


PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>