Eco Island: Schwimmende Stadt reinigt Ozeane und produziert sauberen Strom

Eco Island: Schwimmende Stadt auf dem Meer.

Architekt Richard Moreta Castillo hat einen Vorschlag für die schwimmende Stadt der Zukunft, die nicht nur vor Küsten als Plattform für Bewohner dienen, sondern gleichzeitig die Ozeane unserer Welt reinigen soll. Und als wäre dies nicht genug, soll Eco Island, bzw. Grand Cancun sauberen Strom im Überfluss produzieren. Mehr zur schwimmenden Stadt der Zukunft, seht und erfahrt ihr in diesem Artikel bei uns auf Trends der Zukunft. 

Eco Island: Schwimmende Stadt reinigt Ozeane

Die Idee zur Eco Island Gran Cancun ist einfach erklärt, denn schon in den letzten Wochen und Monaten hatten wir euch über die unterschiedlichsten Pläne zur Errichtung von innovativen, schwimmenden Städten berichtet. Darunter befanden sich beeindruckende Vorschläge von Architekten zum Beispiel Utopia City, Blue21 oder aber die Stadt City of Meriens. Mit dem Vorschlag zur Eco Island Gran Cancun reiht sich nun die nächste schwimmende Stadt in die Liste ein. Ähnlich wie die anderen Beispiele soll auch Eco Island autark mit Energie und Nahrung versorgt werden können. Vor allem die Lage solcher Städte, nämlich auf dem Meer und in sonnigen Regionen hat den Vorteil, dass nicht nur die Sonne, sondern auch der Wind- und die Wellenergie des Meeres für die Energiegewinnung eingesetzt werden können. Die neusten innovativen alternativer Kraftwerke, darunter hocheffiziente Windturbinen wie auch revolutionäre Wellenkraftwerke, stellen wir euch hier in regelmäßigen Abständen vor. Und als wäre dies nicht genug, auch Regenwasser will die neue Eco Island natürlich auffangen und wiederverwenden.

Eco Island wie Palmeninsel in Dubai.

Gran Cancun mit Unterwasser-Panorama

Das ist jetzt nicht die neuste Innovation, aber immer wieder spektakulär und faszinierend anzuschauen: Das Leben unter Wasser. Auch die Eco Insel Gran Cancun will mit einem spektakulären Unterwasser-Panorama auffahren. Um genau zu sein, soll es nicht nur ein großes Fenster geben, sondern fast der gesamte Unterwasser-Teil Blicke auf die Korallen-Riffe vor Cancun ermöglichen. Gleichzeitig filtert die schwimmende Stadt Schmutz und Kohlenwasserstoff aus dem umgebenden Wasser, um einen zusätzlichen Schutz für die Tiere, die sich um die schwimmende Stadt ansiedeln, zu gewährleisten. Unser Fazit: Schwimmende Städte scheinen sich zu einem echten Trend zu entwickeln. Da braucht es nur noch eine schwimmende Mega-Farm nebenan und man wäre völlig unabhänig vom Land.

Quelle: Inhabitat