Elon Musk scheint eigentlich ausgelastet: So führt er als Vorstandsvorsitzender den Elektroautopionier Tesla und das Raumfahrtunternehmen SpaceX. Nebenher hat er zuletzt zudem noch eine Tunnelbaufirma namens „The Boring Company“ gegründet. Als der Südafrikaner daher vor einigen Jahren die Idee des Hyperloops öffentlich propagierte, schien es einleuchtend, dass er dieses Projekt nicht auch noch selbst umsetzen wollte. Er rief daher Startups und Gründer in aller Welt dazu auf, die Vision weiter zu entwickeln und zu realisieren. Nun aber scheint Musk es sich doch anders überlegt zu haben. So verkündete er vor kurzem auf Twitter, er habe die mündliche Genehmigung der Regierung einen Hyperloop zu bauen – wovon die US-Behörden aber nichts wissen wollten.


Hyperloop Zug - Neues Transportmittel der Zukunft mit 1000 Kilometer die Stunde
Hyperloop Zug – Neues Transportmittel der Zukunft mit 1000 Kilometer die Stunde

Durch die Tunnel sollten eigentlich Autos transportiert werden

Nun zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg eine Quelle aus dem Umfeld von Musk. Demnach plant der umtriebige Manager mit seiner Tunnelbaufirma nicht nur unterirdische Röhren zu graben, sondern will darin auch den Hyperloop fahren lassen. Eine Kooperation mit den bereits bestehenden Startups ist aber nicht geplant. Vielmehr will Musk die Technologie nun doch vollständig selber entwickeln. Ursprünglich sollte „The Boring Company“ hingegen dazu dienen, das Verkehrsproblem in Los Angeles zu lösen. So war geplant, Autos auf Transportschlitten durch die unterirdischen Röhren zu transportieren. Ob diese Pläne parallel vorangetrieben werden oder zugunsten des Hyperloops beerdigt werden, ist noch nicht klar.

SpaceX hat sich bereits einige Markenrechte gesichert

Für die bereits existierenden Firmen im Bereich des Hyperloop stellt die Ankündigung von Musk einen schweren Schlag dar. Denn dieser sprach zwar immer davon, dass er die Technologie nicht patentieren lassen will. Tatsächlich besitzt SpaceX aber beispielsweise die Markenrechte an dem Begriff „Hyperloop“. Im Zweifel müsste sich also beispielsweise die Firma „Hyperloop One“ einen neuen Namen suchen. Zwar wird aktuell noch versichert, dass von den Markenrechten kein Gebrauch gemacht wird. Dies kann sich aber jederzeit ändern. Auch die Domain Hyperloop.com hat sich SpaceX bereits gesichert. Für SpaceX gilt allerdings dasselbe wie für alle anderen Unternehmen auch: Bis zum ersten kommerziellen Einsatz sind noch zahlreiche Probleme zu lösen.


Via: Inhabitat

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.