Erste Elektrisch angetriebene Autofähre lädt ihre Batterien in nur 10 Minuten

In Norwegen wird im Jahr 2015 die weltweit erste elektrisch angetriebene Autofähre in Betrieb genommen. Insgesamt ist der Katamaran rund 80 Meter lang und kann 120 Autos sowie 360 Passagiere transportieren. Ihren Betrieb soll die elektrisch angetriebene Fähre auf dem norwegischen Sognefjord aufnehmen und dort die Städte Lavik und Oppedal miteinander verbinden.

Elektrisch angetriebene Fähre lädt in 10 Minuten (Bildquelle: phys.org)

Zum Antrieb nutzt die Fähre zwei über 10 Tonnen schwere Elektromotoren, die jeweils einen eigenen Propeller antreiben. Mit diesem Antrieb soll die Fähre eine durchschnittliche Reisegeschwindigkeit von 10 Knoten erreichen. Besonders ist auch, dass die Batterien der Fähre in nur 10 Minuten voll geladen werden können.

Gemeinsame Entwicklung von Siemens und Norled

Siemens und die norwegische Werft Norled haben die neuartige Fähre gemeinsam entwickelt. Während des Betriebes erreicht der Antrieb eine Leistung von nur 440 kW. Dabei sind die Motoren sogar in der Lage eine Spitzenleistung von 800 kW zu erreichen. Im Verhältnis zu einer Vergleichbaren dieselbetriebenen Fähre die eine Leistung von 1500 kW benötigt erscheint die Leistung recht gering. Dies wird dadurch erreicht, dass man bei der elektrisch angetriebenen Fähre auf Materialien wie Aluminium setzt, das im Vergleich zu Eisen deutlich weniger an Gewicht mit sich bringt. Es ist die Rede davon, das die Fähre gerade einmal halb soviel auf die Waage bringt, wie ein vergleichbares Modell aus Eisen.

Batterien puffern den benötigten Ladestrom

Wenn die Fähre an dem jeweiligen Anleger andockt, können die Batterien die die Motoren mit Energie versorgen innerhalb nur 10 Minuten aufgeladen werden. Um die örtlichen Stromnetze nicht zu überlasten, sollen an den Anlegern Batterien vorhanden sein, die sich aus den Stromnetzen aufladen. Ansonsten würde die Fähre zu schnell zu viel Energie aus den Leitungsnetzen der Ortschaften abziehen. Wenn man einmal von den Einsparungen an Diesel Kraftstoff absieht, bringt die elektrisch angetriebene Fähre natürlich auch viel Positives für die Umwelt. Die aktuellen Fährverbindungen benötige je Jahr 260.000 US-Gallonen (umgerechnet rund 984.000 Liter) an Dieselkraftstoff und verursachen Emissionen von 2680 Tonnen CO2 und 37 Tonnen Stickoxiden. Bleibt den Planern und Entwicklern zunächst einmal abzuwarten, wie sich die elektrisch angetriebene Fähre im täglichen Einsatz bewährt, um dann zu entscheiden ob man weitere dieser Fähren bauen und in Betrieb nehmen sollte.

Quelle & Bild