Die Entdeckung von Leben auf dem Mars wäre zweifelsohne eine Sensation, die sich auch auf das Leben auf der Erde auswirken würde. Um die Frage, ob es auf dem roten Planeten eine Form von Leben gibt, zu beantworten, hat sich eine Gruppe von Technologie-Experten und ehemaligen NASA-Ingenieuren zu dem privaten Unternehmen Explore Mars, Inc. zusammengeschlossen. Die Gruppe will sich nicht auf die Suche nach Leben auf der Oberfläche des Mars beschränken, sondern mittels Überschall-Lanzen die Oberfläche des Planeten penetrieren und unter ihr nach Spuren von Leben suchen.


ExoLance: Fortsetzung der Viking-Missionen

Als die Viking-Sonde im Jahr 1976 als erstes Objekt auf dem Mars landete, führte sie auch ein Experiment durch, dass die Muttererde des Mars auf Spuren von Leben untersuchte. Das Prinzip, das dabei verfolgt wurde, war denkbar einfach: Die Sonde nahm eine Probe der Muttererde und untersuchte diese automatisiert in dem Labor in der Landeeinheit. Dabei wurde eine Nährstofflösung zu der Probe gegeben und dann die dabei entstehenden Gase analysiert. Man erhoffte sich, dadurch Hinweise auf Leben auf dem Mars zu erhalten.

ExoLance Arrow
ExoLance: Arrows durchschlagen die Oberfläche des Mars

In der Praxis stellte sich das Experiment jedoch als etwas schwieriger heraus. Initial wurden in der von der Viking-Sonde genommenen Probe Gase entdeckt, die auf Leben in der Muttererde des Planeten hindeuteten. Jedoch stellte sich später heraus, dass die Gasentwicklung aus der ungewöhnlich hohen chemischen Aktivität der Erde auf dem Mars resultierte. Dies machte die Analyse schwierig, und die NASA entschied sich, sich mehr auf die Geologie des Mars zu konzentrieren, um ein besseres Verständnis für die Bedingungen auf dem Mars zu erlangen, anstatt die direkte Suche nach Leben fortzusetzen.


Explore Mars will sich jedoch auf die ursprüngliche Idee zurückbesinnen, direkt nach Leben auf dem Mars zu suchen. Zu diesem Zweck kombiniert das Projekt ein Experiment ähnlich des von Viking durchgeführten mit einer Technologie, die für den Curiosity Rover von der Mars Science Labratory Mission (MSL) entwickelt wurde, sowie mit einem Delivery-System, das auf bunkerbrechenden Waffen der US Air Force basiert. Das Probekt von Explore Mars hört auf den Namen “ExoLance”.

So funktioniert ExoLance

Der Plan von Explore Mars sieht vor, eine Sonde zum roten Planeten zu schicken, die stark an Curiosity erinnern wird. Das liegt vor allem daran, dass Explore Mars die Schutzhülle wieder verwenden will, die auch schon den Mars Rover der MSL-Mission auf seinem Weg zur Mars-Oberfläche schützte. Diese soll ein Liefersystem schützen, dass ähnlich wie die Muttersonde des Curiosity aufgebaut sein soll. Statt aber einen Rover auf die Oberfläche niederzulassen, soll das System mehrere penetrierende Lanzen in die Oberfläche des Mars schießen.

Das Trägersystem schießt die Arrows in Richtung Marsoberfläche
Das Trägersystem schießt die Arrows in Richtung Marsoberfläche

Diese Lanzen werden von Explore Mars als “Arrows” – zu deutsch Pfeile – bezeichnet und sind im Grunde kleine, leichte Versionen der bunkerbrechenden Bomben, die die US Air Force im Jahr 1991 im Golfkrieg eingesetzt hat. Diese sollen mit Überschallgeschwindigkeit auf die Marsoberfläche treffen sich dort in zwei Hälften teilen. Der Schwanz der Lanze verbleibt auf der Oberfläche, um Signale zurück Richtung Erde zu vermitteln. Die Spitze soll jedoch 5 m tief in den Planeten eindringen. Die Wissenschaftler von Explore Mars hoffen, so ungeschützte Schichten zu finden, die eventuell Wasser enthalten und gegen die tötliche Strahlung auf der Oberfläche geschützt sind.

Sobald die Lanze in die Oberfläche eingedrungen ist, soll sie mit der Analyse und dem Experiment beginnen. ExoLance wird nicht nur in der Lage sein, Leben zu erkennen, sondern auch herausfinden können, ob dieses einen ähnlichen Aufbau wie auf der Erde oder einen anderen Ursprung hat.

Finanzierung durch Crowdfunding

Die Mission wird von einem Indiegogo Crowdfunding-Projekt gestützt, mit dem 250.000 US-Dollar zusammenkommen sollen. Die Prototypen der Lanzen sollen im Laufe des nächsten Jahres entwickelt und in der Mojave-Wüste getestet werden. Im zweiten Jahr will die Gruppe das mikrobiologische Experiment entwickeln. Sollte die Entwicklung erfolgreich sein, möchte Explore Mars sich an die NASA oder kommerzielle Unternehmen wenden und um Unterstützung bringen, um ExoLance zum Mars zu bringen.

Leider hat das Crowdfunding-Projekt bisher erst 14.000 US-Dollar von dem 250.000 Dollar Ziel sammeln können. Dem Projekt verbleiben noch 41 Tage.

Das ExoLance-Projekt im Video

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.