Facebook Eiscreme – Das ist die erste Eiscreme die nach dem größten sozialen Netzwerk der Welt schmeckt

Facebook Eiscreme – So schmeckt das größte Netzwerk der Welt

Es gibt Dinge die die Welt braucht und es gibt Dinge wie die Facebook Eiscreme – die erste Eiscreme der Welt die nach dem größten sozialen Netzwerk der Welt „Facebook Eiscreme“ benannt worden ist und auch so schmecken soll. Doch wie schmeckt ein digitales Produkt in Form einer Eiscreme eigentlich? Die Eisdiele „Valentino Ice Cream“ in Kroatien hat eine Antwort auf diese Frage und es steckt garantiert keine Magie hinter der weltweit ersten Facebook Eiscreme.

Facebook Eiscreme – Erfunden im Urlaubsland Kroatien

Admir Adil ist der Besitzer der Eisdiele Valentino Ice Cream in Kroatien und er kam auf die Idee einer Facebook Eiscreme als er seine Tochter beim Surfen auf Facebook beobachtete. Kurzerhand beschloss er ein wenig zu experimentieren und ein Rezept oder besser gesagt eine Kombination verschiedener Eis-Zutaten für eine Facebook Eiscreme zu erfinden. Für knapp 1,30 € verkauft der Eisdielenbesitzer nun die Eiscreme an die Touristen, die durch das Facebook Logo mächtig auf das neue Eis aufmerksam werden. Jeder will das Facebook Eis probieren und so strömen die Kunden förmlich an seinen Eis-Stand.

Das Rezept: Wie schmeckt die Facebook Eiscreme?

Doch um auf die eigentliche Frage zurückzukommen, wie die Eis-Creme zum größten Sozialen Netzwerk nun schmeckt, dazu gibt es eine einfache Antwort: Nach Vanille und Kaugummi. Der Macher hat sich für die weltweit erste Facebook Eiscreme einfach eine Vanille-Kugel genommen und den blauen „Kaugummi-Sirup“ darüber gegossen. Facebook Logo per Stiel aufs Eis und schon läuft seine Diele wie bekloppt. So einfach kann es gehen. Hoffentlich hat Mark Zuckerberg nun nichts gegen die Patent-Verletzung, ansonsten könnte es richtig teuer werden für den Erfinder der weltweit ersten Facebook Eiscreme.

Auch empfehlenswert:

Facebook Eiscreme Rezept: Vanille Eis mit blauen „Kaugummi-Sirup“ – Fertig ist das Facebook Eis.

Quelle: Mashable