Fondue ist ohne Frage ein Essen für die kalte Jahreszeit. Sei es in der Vorweihnachtszeit oder zu Sylvester: Ein herzhaftes Fondue kommt immer gut an. Ein Fondue-Abend ist gesellig, und das Essen zieht sich oft über Stunden hin. Perfekt für ein Zusammensein mit der Familie. Doch was, wenn die Familie sich der veganen Ernährung verschrieben hat? Kein Problem, es existieren zahlreiche Fondue-Varianten, die ohne tierische Produkte auskommen.


Fondue

Veganes Fett-Fondue

Es gibt mehrere Möglichkeiten, ein leckeres Fondue zuzubereiten, ohne auf tierische Produkte zurückgreifen zu müssen. So können auch Veganer in den Genuss des beliebten Gerichts kommen.


Eine dieser Möglichkeit ist ein Fett-Fondue mit pflanzlichen Fetten. Laut Tanja Dusy vom Programmbereich Kochen und Verwöhnen des GU Verlags sei es bei einem veganen Fettfondue vor allem wichtig, ein geschmacksneutrales Fett zu verwenden, das auf hohe Temperaturen erhitzt werden kann. Sie empfiehlt, beispielsweise Kokosfett oder Sonnenblumenöl zu verwenden.

Das sich daraus ergebende Fondue hat den selben Effekt wie eine Fritteuse. Gemüse oder Tofu kann in das heiße Fett getaucht und dort praktisch frittiert werden. Wer es ein bisschen raffinierter möchte, verpasst den Produkten am Fonduespieß vor dem Eintauchen einen Teigmantel. Eine vegane Lösung wäre beispielsweise ein Teig aus Kichererbsenmehl und Wasser.

Fondue mit Brühe für die Kalorienbewussten

Wer es etwas kalorienärmer mag, der kann statt auf Fett auf Brühe zurückgreifen, die hervorragend mit Kräutern und Gewürzen aromatisiert werden kann, Tanja Dusy empfiehlt, die Brühe mit Lorbeer, Thymian und Rosmarin zu verfeinern. Aber auch die asiatische Variante mit Ingwer, Chilli und Sojasoße findet immer wieder guten Anklang. Rezepte für vegane Brühen finden sich im Internet zuhauf.

Veganes Fondue als gesündere Alternative

Egal, welche Variante am Ende auf den Tisch kommt: Zum Eintauchen eignet sich neben Tofu so ziemlich jedes Gemüse. Festere Sorten wie Steckrüben Pastinaken und Karotten sollten vorher kurz in Salzwasser gegart werden, um dann abgetrocknet für das Fondue bereitgestellt zu werden. Zarteres Gemüse wie Zucchini, Lauch oder Champignons können auch ohne Vorgaben in den Fonduetopf.

Vagere Fondue-Rezepte kommen häufig mit weniger Kalorien* aus als nicht vegane Alternativen wie zum Beispiel Käsefondue. Das macht ein Fondue ohne tierische Produkte auch für Menschen, die nicht vegan leben, zu einer gesunden Fondue-Variante. Zumal besonders die Vorweihnachtszeit eine Zeit ist, in der ohnehin ab und an ein Auge auf eine gesunde Ernährung geworfen werden sollte.

Quelle: dpa

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.