Manchmal erfüllt eine Zahnfüllung nicht ihren Zweck, das Zahninnere entzündet sich, eine schmerzhafte Wurzelbehandlung wird nötig. Moderne Plomben müssen ohnehin nach einiger Zeit erneuert werden, damit die empfindliche Pulpa geschützt bleibt – doch vielleicht nicht mehr lange!


dentist-1025338_1280
Vielleicht müssen wir bald viel seltener zum Zahnarzt.

Wurzelbehandlungen könnten unnötig werden

Millionen von Plomben werden Jahr für Jahr in menschliche Zähne implantiert und immer wieder erneuert. Manchmal wird eine Wurzelbehandlung nötig, um entzündetes Material aus dem hochempfindlichen Zahninneren zu entfernen. Das neue Biomaterial der University of Nottingham und der Harvard University könnte zahlreiche Behandlungen in Zukunft unnötig machen, doch beginnen wir ganz von vorne:

teeth-887338_1920
Biomaterial verleiht den Zähnen die Möglichkeit, sich selbst zu regenerieren

Biomaterial regt die Stammzellen der Pulpa an

Der menschliche Zahn besteht aus einer Außenhülle, dem Zahnschmelz, dem darunter liegenden Zahnbein oder Dentin und der sensiblen Pulpa, gefüllt mit Nerven und Blutgefäßen. Bakterien zerstören den Schmelz und erhöhen so die Infektionsgefahr, manchmal legen sie sogar die Pulpa frei. Zahnfüllungen schließen diese Löcher und bieten einen Schutz für das innenliegende Gewebe. Das neue Biomaterial regt die Stammzellen der Pulpa dazu ein, selbständig neue Dentinschichten zu bilden: Verwendet man es als Zahnfüllung in direktem Kontakt zum Zahninneren, erhält das Gewebe die Möglichkeit, sich selbst zu schützen und eventuelle Nachbehandlungen werden unnötig. Das Biomaterial wird sehr ähnlich verwendet wie anderes Füllmaterial für Zähne, nur dass es eine regenerative Langzeitwirkung entfaltet. Die neue Erfindung gewann den zweiten Preis der Royal Society of Chemistry’s Emerging Technologies Competition 2016 in der Kategorie »Materialien«.


Quelle: www.iflscience.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. Christoph

    11. Juli 2016 at 10:46

    So, nun muss das Zeug aber ersteinmal in der Praxis getestet werden. Und falls es so gut funktioniert, wird es sicher ersteinmal enorm viel Geld extra kosten. Aber an sich könnten die Krankenkassen ja mal berechnen, was sie ein Zahn generell so kostet. Eine Füllung kostet den Betrag X und muss alle 10 Jahre ausgetauscht werden, weil sie kaputt ist oder die Wurzel entzündet ist. Durch dieses Material wäre der Zahn aber vielleicht nahezu wie neu. Boah, ein Traum. Ich würde mir das ganze Gebiss damit sanieren lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.