Frankreich will bis 2040 Verbrennungsmotoren abschaffen

Elektrisch getriebene Autos werden immer populärer. Der Autohersteller Volvo kündigte kürzlich an, ab 2019 nur noch Autos mit Elektromotor herstellen zu wollen. Der Push in Richtung Elektromobilität nimmt langsam Fahrt auf – sowohl von wirtschaftlicher als auch von staatlicher Seite. So möchte Norwegen beispielsweise ab 2025 den Verkauf von Autos mit Diesel- und Benzinmotoren verbieten. Nun wurde bekannt, dass auch Frankreich nachziehen will – und zwar ab 2040.

CO²-neutral bis 2050

So sehr auch die Bemühungen der Wirtschaft um das Thema Elektromobilität zu begrüßen sind, Verkaufsverbote wie sie von Norwegen und Frankreich angestrebt werden sind ungleich wirkungsvoller. Die Regierung von Emmanuel Macron gab die entsprechenden Pläne erst kürzlich bekannt. „We are announcing an end to the sale of petrol and diesel cars by 2040.“ Mit diesen Worten trat Nicolas Hulot, Minister für den ökologischen und solidarischen Übergang von Frankreich, vor die Presse.

Frankreich und Norwegen sind mit diesen Plänen nicht alleine. Ähnliche Vorhaben werden auch in den Niederlanden, Indien und sogar in Deutschland ernsthaft diskutiert.

Wie genau das Vorhaben umgesetzt werden soll, ist noch unklar. Denkbar ist, dass ab 2040 der Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotoren verboten wird, während der Besitz alter Autos weiterhin möglich bleibt.

In jedem Fall dürfte das Vorhaben Frankreich bei dem Ziel helfen, bis 2050 CO²-neutral zu werden. Bis 2022 soll Kohle als Energielieferant in Frankreich abgeschafft werden, und auch der Anteil an Atomenergie soll zurückgefahren werden.

Hinter den Plänen steht natürlich das Pariser Klimaabkommen – das erste Abkommen, bei dem sich zahllose Länder gemeinsam dem Ziel Klimaschutz verschrieben haben – abgesehen von den USA natürlich, die sich unter Präsident Trump aus dem Abkommen zurückzogen.

via IFLScience