Die Hepatitis-Viren werden bekanntlich in vier Kategorien unterteilt. Während es für Hepatitis A und B bereits seit längerem schon Impfungen gibt, kann man Hepatitis C nur mit kostspieligen Medikamenten behandeln. In Deutschland sind knapp eine Million Menschen mit Hepatitis-Viren infiziert. Dabei wissen Viele nicht einmal von einem Infekt. Neue Forschungsergebnisse wecken nun die Hoffnungen für einen Impfstoff gegen den gefährlichen Hepatitis C Virus. Ein Forscherteam um Eleanor Barnes vom Nuffield Departement of Medicine der University of Oxford konnte bereits erfolgreich ein Mittel gegen Hepatitis C an Menschen testen.


Spritze
Foto: Einweg-Spritze Gary Luck CC BY-SA 3.0 (VIA WIKIMEDIA COMMONS)

Hepatitis C Impfstoff entfaltete gewünschte Wirkung

Im Fachmagazin „Science Translational Medicine“ haben die Forscher ihre neuesten Ergebnisse niedergeschrieben. Im Mittelpunkt bei der Forschung im Hinblick auf einen Impfstoff gegen Hepatitis C steht schließlich ein abgeschwächter und sicherer Kuhpockenvirus, der modifiziert wird. In diesen Virus wurden dann Gene für bestimmte Hepatitis C Virus Proteine eingeschleust, wie Spiegel Online in einem Bericht festhält. Der so entstandene Impfstoff rief durchaus gute Ergebnisse hervor und hob sich deutlich von bisherigen Behandlungsmethoden ab. Insgesamt konnte das neue Mittel bereits an 15 Freiwilligen getestet werden. Der neu produzierte Hepatitis C Impfstoff findet bei vielen Forscher-Kollegen Anklang. So sind auch Experten von der Strategie des Teams aus Oxford überzeugt.

Impfstoff ist kostengünstiger als Medikamente

Aufgrund der fortgeschrittenen Medizin lässt sich Hepatitis C mittlerweile auch recht gut mit Medikamenten behandeln. Die Erfolgsquoten sind ähnlich vielversprechend, wie der neue Impfstoff. Somit stellt sich die berechtigte Frage, ob denn eine Hepatitis Impfstoff überhaupt noch erforderlich sei? Diese Frage beantworten die Autoren der aktuellen Studie mit einem klaren ja. Schließlich sei ein Impfstoff nicht nur effektiver, sondern auch kostengünstiger. Dieser Vorteil dürfte dabei auch vor allem Menschen in Entwicklungsländern zu Gute kommen. Mit einem passenden Impfstoff könnte Hepatitis C noch besser und großflächiger bekämpft werden. Eleanor Barnes hält samt Team also an dem Vorhaben fest. Hepatitis C Medikamente wie die Sovaldi-Pille helfen ebenfalls im Kampf gegen die Virus-Erkrankung. Allerdings schlägt die Pille mit einem Stückpreis in Höhe von 700 Euro ein tiefes Loch in den Geldbeutel.


Dem neuen Hepatitis C Mittel wurde ein recht hoher Zusatznutzen bescheinigt. Es müssen jedoch noch weitere Tests durchgeführt werden um einen umfassenden Bericht für die Freigabe des Mittels vorlegen zu können. Die Ergebnisse sollen 2016 vorgelegt werden. Der neue Hepatitis C Impfstoff wird aktuell bereits in den USA (Baltimore und Kalifornien) auf die Wirksamkeit untersucht.

Einige wissen nicht einmal, dass sie krank sind

Hepatitis C gilt als weltweit verbreitete Seuche. In Deutschland sind Daten des Robert Koch Instituts zufolge knapp 500.000 Menschen erkrankt. Alle vier Hepatitis Viren greifen dabei die menschliche Leber an. Um Viren aktiv bekämpfen zu können muss das Immunsystem diese zerstören. Ist das Immunsystem jedoch geschwächt schädigen die Viren die Leber dauerhaft. Das Ganze geschieht jedoch schleichend. Nur ein Drittel der Infizierten zeigt dabei die sonst als sehr typisch eingestuften Symptome der Gelbsucht. Ein weiteres Drittel, zeigt eher Grippe ähnliche Symptomatiken wie Fieber, Schüttelfrost, Gliederschmerzen, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Übelkeit. Die restlichen Betroffenen bekommen erst gar nichts von der Krankheit mit. In den meisten Fällen führt der chronische Virusinfekt mit Leberzirrhose sowie Leberkrebs als Spätfolgen zum Tod.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.