Eine gesunde Wohnumgebung ist die wichtigste Basis, um das eigene Wohlbefinden zu optimieren. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, gesundes Wohnen in allen Räumen des Hauses oder der Wohnung zu realisieren. Mit den richtigen Tipps und Tricks lassen sich dabei schadstofffreie Umgebungen schaffen, ohne dass ein komplexer Umbau notwendig ist.


Hobbit Haus

Schadstoffquellen im Wohnraum eliminieren


Klassische Quellen für die Emission von Schadstoffen in Wohnräumen sind Baumaterialien und Möbel. Insbesondere in alten Wohnungen und Häusern kann es vorkommen, dass schädliche Baukomponenten vorhanden sind. Wenn man vermutet, dass Baustoffe wie Asbest oder Teerölkleber im Raum bzw. im Haus vorhanden sind, sollte möglichst schnell gehandelt werden. Bei Mietwohnungen lohnt es sich, den Vermieter auf das Problem aufmerksam zu machen, und um eine Lösung zu bitten. Wer einen Altbau erwerben möchte, sollte vor dem Kauf ein entsprechendes Gutachten erstellen lassen.

Neben der groben Bausubstanz existieren aber auch noch andere Baumaterialien, die Schadstoffe in die Raumluft abgeben können. Bei den folgenden Komponenten sollte man darauf achten, dass sie frei von schädlichen Inhaltsstoffen sind:

  • Farben und Lacke
  • Tapeten
  • Leim und Klebstoffe
  • Pflegemittel für Holz

Schadstofffreie Möbel

Auch im Bereich der Möbel lohnt es sich, einen Blick auf die vorhandene Schadstoffabgabe zu werfen. Ein klassisches Problem ist dabei die Substanz Formaldehyd. Der chemisch produzierte Stoff befindet sich nämlich in einer Vielzahl von Klebern und Bindemitteln. Er kommt für das Verkleben von Sofas, Tischen oder Teppichböden zum Einsatz. In Deutschland wird Formaldehyd derzeit zwar als krebserregend eingestuft, die gesetzlich vorgegebene Maximalmenge, für die Herstellung von Möbeln ist allerdings bisher nicht entsprechend angepasst bzw. vorgeschrieben. Das Resultat sind Möbel, die einen hohen Wert der Chemikalie aufweisen. Diese verdunstet und gibt ihre Schadstoffe frei in die Umgebungsluft ab.

Verbraucher können sich schützen, indem Sie ein paar einfache Regeln beim Kauf von Möbeln und Wohntextilien befolgen:

  • Keine Produkte ohne Gütesiegel erwerben
  • Wenn möglich, unbehandelte Materialien kaufen
  • Auf Synthetik verzichten

 

Das Angebot an schadstofffreien Möbel und Wohntextilien steigt beständig an. In der Vergangenheit waren die Designs für Möbel aus einem unbehandelten und schadstofffreien Holz eher traditionell, klassisch und weniger ansprechend. Heute können Kunden in Shops wie holz-direkt24.com aus zahlreichen schönen und zeitgenössischen Holz-Designs wählen.

Richtig reinigen und lüften

Eine weitere Schadstoffquelle in Wohnräumen sind Reinigungsmittel, Duftsprays und Hygienemittel. Die Werbung verspricht uns keimfreie und bakterienfreie Räume, ohne dabei auf die schädlichen Inhaltsstoffe aufmerksam zu machen, die sich in diesen Mitteln befinden. Auch hier gilt der Grundsatz, dass naturbelassene Substanzen bzw. Putz- und Reinigungsmittel am besten geeignet sind. Qualitätssiegel wie der Blaue Engel oder das Goldene M zeigen auf, dass die Produkte frei von belastenden Stoffen sind.

HINWEIS:     Für die Reinigung von Holzmöbeln werden diverse Öle angeboten. Die Behandlung mit einem falschen Reinigungsmittel kann auf Holz einen Film hinterlassen, der kontinuierlich Schadstoffe in den Raum abgibt. Gleiches gilt für Waschmittel für Wohntextilien.

Lüften beugt Schimmelpilz vor

Wer regelmäßig lüftet, der verhindert nicht nur, dass sich alte und stickige Luft im Raum hält, auch der Abtransport von möglichen Schadstoffen wird dadurch begünstigt. Für Hausstauballergiker ist dies besonders wichtig. Auch die Bildung von Schimmelpilzen wird durch ausreichende Belüftung verhindert.

Fazit – Augen auf beim Einkaufen

Da es häufig nicht in unserer Hand liegt, eine Wohnumgebung auszuwählen, die eine 100 Prozent gesunde Bausubstanz aufweist, sollten wir uns auf die Möbel, Wohntextilien und Reinigungsmittel konzentrieren, die wir in unseren Wohnraum bringen. Wer sich für schadstofffreie Produkte entscheidet, der hat einen wichtigen Grundstein für ein gesundes Wohnen gelegt. Zusammen mit einer guten Reinigungsroutine und frisch gelüfteten Räumen, steht einer schadstofffreien Wohnumgebung nahezu nichts im Weg.

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.