Food Startups gab es in „Die Höhle der Löwen“ bereits einige. Keines davon hatte sich aber die Produktion von Haferbrei auf die Fahne geschrieben. Besonders hip klingt dies auch erst einmal nicht. Aber zum einen ist der Brei extrem gesund und zum anderen – unter dem Namen Porridge – in Großbritannien bereits sehr beliebt. Dort wurde auch Caroline Steingruber im Sommer 2007 auf die einfache Frühstücksmahlzeit aufmerksam. Für ihren Mann Tom Nichols gab es allerdings ein Problem: Die meisten Produkte aus dem Supermarkt werden zusätzlich gezuckert – und kommen daher für den passionierten Sportler nicht in Frage. Gemeinsam begann das deutsch-britische Pärchen daher damit, selbst Haferbrei herzustellen – woraus später die Firma 3 Bears wurde.


Drei Bären wollen fünf Löwen überzeugen. Foto: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Goldlöckchen und die drei Bären hat die Namensgebung inspiriert

Inzwischen wird der besonders gesunde Haferbrei in vier Geschmacksrichtungen vertrieben: Klassik-Kern, Kokosnuss-Frucht, Apfel-Zimt und Banane-Mohn. Die Besonderheit: Es werden keine Zusatzstoffe verwendet und es kommen extra große Fruchtstücke zum Einsatz. Außerdem werden die Haferflocken in einer Mühle in Süddeutschland produziert. Der Haferbrei eignet sich somit bestens, um gesund in den Tag zu starten. Die Zubereitung ist zudem extrem einfach und zeitsparend – was insbesondere an arbeitsreichen Tagen ein Segen sein kann. Etwas ungewöhnlich ist der Name des Startups. Er bezieht sich auf das Märchen von Goldlöckchen und den drei Bären, in dem eine Schüssel Haferbrei eine wichtige Rolle spielt.

Die Bekanntheit der Marke soll gesteigert werden

Bisher wurde der Haferbrei von 3 Bears exklusiv über den eigenen Online-Shop vertrieben. Weil kein Zwischenhändler zum Einsatz kommt, ist dies in der Regel der Vertriebsweg mit der größten Marge. Allerdings muss dafür auch eine gewisse Markenbekanntheit erreicht werden, damit ausreichend Kunden den Shop aufsuchen. Mit der Hilfe eines Löwen wollen die beiden Gründer nun das Geschäftsmodell auf eine breitere Basis stellen. Sprich: Mögliche weitere Vertriebskanäle ausloten und die Bekanntheit des eigenen Produkts steigern. Damit zukünftig noch mehr Menschen mit dem gesunden Haferbrei ohne Zusatzstoffe in den Tag starten. Die „Höhle der Löwen“ scheint dafür genau der richtige Ort zu sein.

Mehrere Löwen kommen als Investor in Frage

Denn zahlreiche Löwen haben bereits in Produkte aus dem Food-Bereich investiert. So etwa Frank Thelen und Judith Williams in den Suppenproduzenten Little Lunch. Aber auch Dagmar Wöhrl hat außerhalb der Sendung bereits in diesem Bereich Erfahrung als Investorin gesammelt. Ralf Dümmel wiederum ist ein Experte darin, Produkte großflächig zu vertreiben und neue Vertriebskanäle zu erschließen. Wer auch immer in das Startup investieren möchte, muss dafür einen sechsstelligen Betrag auf den Tisch legen: Das Gründerpärchen bietet zehn Prozent der Anteile für 150.000 Euro an. Viel dürfte davon abhängen, ob den Löwen der gesunde Haferbrei tatsächlich schmeckt.


Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.