Großbritannien gilt als Mutterland der industriellen Revolution. Ohne die Energie der Kohle wäre diese Entwicklung allerdings nicht möglich gewesen. Doch so langsam verabschiedet sich das Land von dem traditionellen Energieträger. Bereits vor knapp zwei Jahren schloss das letzte Kohlebergwerk auf der britischen Insel. Seitdem werden die einheimischen Kohlekraftwerke ausschließlich mit importierter Kohle befeuert. Doch auch damit wird schon bald Schluss sein. Wie die britische Regierung nun ankündigte, soll das letzte britische Kohlekraftwerk spätestens im Jahr 2025 vom Netz gehen. Als Ersatz sind demnach klimafreundlichere Gaskraftwerke und die Erneuerbaren Energien vorgesehen. Zudem setzt das Land auch weiterhin auf die Atomenergie – und möchte sogar ein neues Atomkraftwerk bauen.


Kohle
Foto: Coal power-plant and oilseed rape, martin, Flickr, CC BY-SA 2.0

Umweltschützer fordern einen früheren Ausstiegstermin

„Kohlekraftwerke aus dem Energiemix zu nehmen und durch sauberere Technologien wie Gas zu ersetzen, wird die Emissionen des Energiesektors in Großbritannien signifikant reduzieren“, zeigte sich Energieminister Greg Clark überzeugt. Die Abschaltung der Kohlekraftwerke soll dabei über verschärfte CO2-Normen festgeschrieben werden. Diese sollen so geändert werden, dass der Betrieb der Kraftwerke spätestens ab dem Jahr 2025 nicht mehr möglich ist. Umweltschützer weisen allerdings darauf hin, dass die Kohlemeiler nach aktuellem Stand wohl ohnehin bereits ab dem Jahr 2022 nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben sein dürften. Sie fordern daher einen deutlich früheren Ausstiegstermin, um die Klimaemissionen des Landes frühzeitig zu reduzieren.

In Schottland wurde der letzte Kohlemeiler bereits abgeschaltet

Gleichzeitig hat die britische Regierung auch massive Investitionen in die Erneuerbaren Energien bekannt gegeben. So stehen innerhalb der nächsten beiden Jahre Gelder in Höhe von 1,22 Milliarden Dollar zur Verfügung. Der Großteil soll dabei in Windkraftanlagen vor den Küsten des Landes fließen. Innerhalb Großbritanniens hat in diesem Bereich Schottland die Vorreiterrolle übernommen. So generiert die Region bereits heute 97 Prozent des Strombedarfes durch Windenergie. Schottland kann zudem auch als Vorbild für den Kohleausstieg gelten. Dort gibt es bereits seit dem Frühjahr keine aktiven Kohlekraftwerke mehr. Die britische Regierung will zudem über Weiterbildungsprogramme dafür sorgen, dass die Mitarbeiter der Kohlekraftwerke zeitnah neue Jobs finden.


Via: The Guardian

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.