Großbritannien will Einheitspackungen für Zigaretten ohne Logos und mit Ekelbildern

Die britische Regierung möchte noch vor den Wahlen im Mai ein neues Gesetz verabschieden, das Einheitspackungen für Zigaretten herbeiführen soll. Die neutralisierten Zigaretten-Schachteln sollen stets ohne Markenlogos auskommen und mit abschreckenden Bildern versehen werden. Großbritannien möchte somit in Zukunft den Konsum von Zigaretten verringern. Sollte es zu dem geplanten Gesetz kommen, wird mit einem Inkrafttreten zum 1.1.2016 gerechnet.

Zigaretten-Kippen

Bilder von Raucherlungen auf weißen Zigaretten-Schachteln

Die neuen Zigarettenschachteln sollen vor allem Jugendliche vom Zigaretten-Konsum abhalten und abschrecken. “Diese Regierung ist dazu verpflichtet, Kinder vor den Gefahren von Tabak zu schützen. Deswegen kündige ich heute an, dass wir das Gesetz für standardisierte Verpackungen noch vor Ende dieser Legislaturperiode verabschieden wollen.”, zitiert euronews die britische Gesundheitsministerin. Gesundheitsexperten schließen sich der Meinung an.

In Australien wurden die Einheitspackungen bereits vor zwei Jahren schon eingeführt. Es konnte ein deutlicher Umsatz-Einbruch in der Tabakindustrie, seit der Einführung, beobachten werden. Es liegt daher auf der Hand, dass große Tabakgiganten wie Philip Morris versuchen werden die Verabschiedung des neuen Gesetzes in Großbritannien zu verhindern.

Zigarettenkonsum in Deutschland rückläufig

Obwohl es in Deutschland noch keine Einheitspackungen für Zigaretten gibt, ist aktuellen Statistiken zufolge ein Rückgang der Verkäufe sichtbar. Die Deutschen haben im letzten Jahr nur noch halb so viele Zigaretten gekauft wie im Jahr der Wiedervereinigung. Als Grund dafür wird unter anderem die stetige Preiserhöhung der Zigaretten-Packungen genannt. Ob das jedoch die Mehrzahl der Raucher davon abhält deutlich weniger Zigaretten zu konsumieren, bleibt im Raum stehen. Desweiteren dürfte auch der Trend zur E-Zigarette zur Reduzierung des Tabakkonsums beitragen. E-Zigaretten sind so populär wie nie zuvor. Im Gegensatz zu Tabak-Zigaretten, wo Tabak verbrennt und Rauch eingeatmet wird, kommt am Ende einer E-Zigarette Dampf heraus. Statt Tabak wird die E-Zigarette mit einem Flüssigstoff, auch Liquids genannt, befüllt. Weitere Informationen zur Funktionsweise der E-Zigarette findet ihr hier.

Die Einheitspackungen für Zigaretten sollen den zukünftigen Konsum der schädlichen Tabak-Glimmstängel in Großbritannien minimieren. Bereits 2010 wurde darüber diskutiert in der gesamten EU Einheitspackungen für Zigaretten einzuführen. Damals hagelte es allerdings große Kritik seitens der Tabakkonzerne. Diese befürchteten schließlich das Aus der Zigaretten-Industrie. Es bleibt abzuwarten, ob auch Deutschland in naher Zukunft auf das in Australien bereits Früchte tragende Modell setzen wird.