Kreuzfahrtschiffe sind im Grunde riesige, schwimmende Hotels. Sie sind sicher nicht jedermanns Sache, aber für manch einen ist es eine Form von Luxus, seinen Urlaub in einem schwimmenden Palast zu verbringen und von Ort zu Ort gebracht zu werden. Eine Firma aus dem kanadischen Toronto hat ein Konzept entworfen, das der nächste Schritt im Bereich mobiler Hotels wäre: Ihr Hotel „Driftscape“ fliegt wie eine Drohne durch die Luft – und zwar dahin, wo die Gäste es wollen.


Bild: HOK
Bild: HOK

Luxusunterbringung in der Luft

Das Driftscape-Hotel besteht aus zwei modularen Einheiten: Das „Driftcraft“, ein etwa 20 Quadratmeter großes Modul, das als Schlafzimmer für zwei Personen fungiert, sowie einem etwa 250 Quadratmeter großem „Oasis“-Basispod mit einer Serviceeinheit. Beide Einheiten haben Wände aus einem leichten, extrem widerstandsfähigen Polymer, die durch ein Leichtbaugerüst gestützt werden. Das Oasen-Modul kann mit mehrere Driftcraft-Einheiten kombiniert werden, theoretisch soll es auch möglich, bis zu drei der großen Oasis-Module zu verbinden, um so einen Bereich mit Restaurant, Garten und Hof zu schaffen.

Die Driftscape-Einheiten bieten einen 360-Grad Blick aus der Luft, und die Gäste entscheiden vor ihrer ein- bis mehrtägigen Tour, wohin die Reise des fliegenden Hotels gehen soll. Die Route wird dann mittels einer Automatik abgeflogen, und am Ende kehrt das Hotel wieder an seinen Abflugort zurück.


Bild: HOK
Bild: HOK

Hotel mit Drohnen-Technologie

To set off on an adventure, to leave all comforts behind and wander in pursuit of the unknown has been a fundamental urge of humankind throughout history„, sagt HOK über die Motivation hinter dem Konzept. Nun darf man getrost vermuten, dass die Gäste in dem fliegenden Hotel nicht auf jeglichen Komfort verzichten müssten, aber die Idee der grenzenlosen Mobilität hat definitiv etwas.

Was die Technik hinter dem Konzept angeht, so ist nur bekannt, dass das fliegende Hotel auf eine ähnliche Technik wie Drohnen basieren soll. Laut HOK soll die Technologie aber bereits in 5 Jahren so weit fortgeschritten sein, dass ein das Hotel realisierbar wäre. Über Details wie Reichweite oder Treibstoff schweigt HOK sich aus, aber laut Angaben des Unternehmens soll das Driftscape-Hotel nur wenig Einfluss auf die Umwelt haben.

HOK nimmt mit dem Driftscape-Hotel an den Radial Innovation Awards teil und ist unter den Finalisten.

via Inhabitat.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.