Algen gibt es mehr als genug auf der Welt, und es wachsen immer wieder neue. Sie lassen sich bei Bedarf problemlos züchten und auf verschiedene Weise nutzen, zum Beispiel als Motorradtreibstoff. Der Holländer Ritsert Mans denkt jedoch noch ein gutes Stück weiter und gestaltet sein motorisiertes Zweirad so umweltfreundlich wie nur möglich.

Die beiden Erfinder mit ihrem Bike am Strand / Foto: Ritsert Mans

Wir möchten unsere technisierte Welt zunehmend ökologisch gestalten

Gern erinnert sich Ritsert Mans an die technologischen Pionierzeiten um 1900, in jenen fernen Tagen hatten die Menschen noch keine Vorstellungen davon, wie sehr die neuen Erfindungen ihr Leben verändern würden. Auch heute sind wir wieder an einem Wendepunkt angelangt, wir möchten unsere technisierte Welt zunehmend ökologisch gestalten. Wie wird die Zukunft in drei oder vier Jahrzehnten aussehen? Der holländische Tüftler hat sich entschieden, den neuen Weg mitzugestalten, statt einfach nur zuzusehen. Dafür hat er sich mit dem Wissenschaftler Peter Mooij zusammengetan und mit ihm gemeinsam ein wirklich interessantes Motorrad entwickelt: Das Bike besteht zu großen Teilen aus natürlichen Werkstoffen wie Holz, Kork und Hanf. »Für jedes Element des Motorrads habe ich mich danach umgesehen, womit die Natur mich versorgen kann«, äußert sich Mans zum Herstellungsprozess.

Seht euch den Testlauf im Video an!

Nachhaltige Materialien und erneuerbare Energien: ein Mix der Zukunft

Die beiden Männer züchteten außerdem Algen in Salzwasser und »fütterten« ihr Zweirad damit. Die ersten Testläufe fanden auf dem heimischen Strand statt und stellten die Erfinder sichtlich zufrieden. Nachhaltige Materialien, erneuerbare Energien: Das innovative Bike macht einfach Lust auf mehr! Und als kleines Zusatzangebot haben die Motorrad-Tüftler noch ein Buch über Algen geschrieben mit dem holländischen Titel »De Dikke Alg«. Auch bei Trendsderzukunft könnt ihr euch über die weiteren modernen Nutzungsmöglichkeiten der Wasserpflanzen informieren, von Algen-Schuhen über die Wasserstoffproduktion bis hin zu biologisch abbaubaren Getränkeflaschen.

Quelle: inhabitat.com

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. David Kummer BGE

    14. August 2017 at 12:32

    Die Idee ist gut, vor allem gefällt mir der Ansatz, das hierbei Algensprit aus Salzwasser zum Einsatz kommt. Mich interesiert dabei aber wie die Algen gezüchtet werden. Vor allem der dafür verwendete Dünger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.