Die Hyperloop-Technologie steckt aktuell noch in den Kinderschuhen, verspricht aber das Reisen zwischen Metropolen zu revolutionieren. So sollen beispielsweise zwischen San Francisco und Los Angeles Geschwindigkeiten von bis zu eintausend Stundenkilometern erreicht werden. Die Firma Hyperloop One hat nun ein Konzept vorgestellt, das den Bau einer Hyperloop-Strecke in Europa vorsieht: So könnten die ultraschnellen Magnetkapseln zukünftig die skandinavischen Hauptstädte Stockholm und Helsinki miteinander verbinden. Die Reisezeit betrüge dann lediglich noch eine knappe halbe Stunde – was in etwa doppelt so schnell ist wie ein Flug zwischen den beiden Städten. Schneller als die auf dieser Route oftmals zum Einsatz kommenden Autofähren ist die neue Magnetschwebebahn natürlich sowieso.


Quelle: Hyperloop One
Quelle: Hyperloop One

Das Konzept rechnet mit rund 43 Millionen Passagieren jährlich

Die Kosten für den Bau der rund 500 Kilometer langen Strecke werden dabei auf rund neunzehn Milliarden Euro geschätzt. Dies klingt auf den ersten Blick nach einer enormen Summe – relativiert sich aber wenn man die Kosten pro Kilometer in den Blick nimmt. Diese liegen bei der geplanten Route bei etwa 38 Millionen Euro je Kilometer und sind damit niedriger als bei vielen Neubaustrecken für konventionelle Schnellzüge. Gewinn abwerfen soll das Projekt zudem auch: So gehen die Planer von rund 43 Millionen Passagieren jährlich aus – was dann für einen Profit von 800 Millionen Euro pro Jahr sorgen würde. Wie hoch die Fahrpreise dabei liegen werden, ist allerdings noch nicht bekannt.

Entlang der Strecke sollen weitere Städte angeschlossen werden

Die finnische Stadt Salo hat dabei bereits eine Absichtserklärung mit Hyperloop One unterzeichnet und soll die erste Stadt werden, die an die Hyperloop-Strecke angebunden wird. In einem ersten Bauabschnitt soll Salo dabei mit der Hafenstadt Turku verbunden werden. Anschließend soll die Strecke dann nach Helsinki und Stockholm erweitert werden. Das Konzept sieht dabei für die beteiligten Städte auch enorme wirtschaftliche Vorteile. So ist beispielsweise der Wohnungsmarkt von Stockholm massiv überhitzt und es mangelt an Wohnraum. Dieser könnte dann in den Städten entlang der Hyperloop-Strecke entstehen – und die Leute ohne großen Zeitverlust nach Stockholm pendeln.


Via: Hyperloop One

Teile den Artikel oder unterstütze uns mit einer Spende.
PayPal SpendeAmazon Spendenshopping

1 Kommentar

  1. David Kummer BGE

    7. Juli 2016 at 12:27

    Ich find es schön das das endlich umgesetzt wird! Auch wenn ich die Geschwindigkeit noch für gering halte! Mein eignes Konzept, was bisher leider keiner ernst nimmt, hat 1000km/h als Minimumgeschwindigkeit. Max dürfte bei rund 12.000km/h! Auch sieht mein Konzept ingesamt 4 Stufen des Ausbaus vor!
    1. Stufe
    Welthandelsnetz
    Transrapidgesteuerte Boxen(Kapseln für eine Europalette) sowie Standardschiffskontainer die durch Röhren unter der Erde ein Weltumspannendes Netz durchlaufen.
    Update: Transrapid wird durch Supraleiter ergänst bzw ganz ersetzt.
    Der Transport innerhalb von Ländern erfolgt über die Box-Variante und setzt dafür kleinere Röhren vorraus. Transport zum Endkunden wird über LKW vor Ort erledigt.
    Der Transport über Ländergrenzen wird mittels Standardschiffskontainer abgewickelt.
    Ziel: Alle Transporte von Europaletten und Schiffscontainer auf die Schiene zurückzubringen und damit dem Verbrauch von Diesel in diesem Bereich auszuschliesen.
    Ergebnis: Reduzierung von Treibhausgasemissionen sowie eine Beschleunigung der Transporte, vor allem für Schiffscontainer von Wochen auf Stunden(Geschwindigkeit über 1000km/h).

    Stufe 2
    Neue Kapseln die für den Transport von Menschen ausgelegt sind, werden eingeführt, nach dem die Kinderkrankheiten( Max 1 Unfälle/Ausfälle pro 1.000.000 zurückgelegtem km) ausgeraumt wurden!

    Stufe 3
    Anbindung von mittelständischen Firmen ans kleine Transportnetz und Aufbau von Lagerkapazitäten im kleinen Kreis( Abdeckung rund 30-50km Radius)

    Stufe 4
    Anbindung aller wichtiger Gesellschafftlicher Orte und Ausbau der Personenkapsel für innerstädtischen Betrieb als Ersatz für Bus und Bahn! Taxisystem, das auch für Behinderte perfekt als Transportmittel dienen wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.